Der Programmentwurf der AfD: Wortwahl

Wortwahl Niemand liest gerne Grundsatzprogramme von Parteien. Ich habe mich gefragt, wie solche Schriftsätze einfacher und schneller zu begreifen sind: Maschinelle Auswertung!
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Nachdem die AfD einen Entwurf für ihr Grundsatzprogramm veröffentlicht hat, welches auf dem Bundesparteitag am 30.04. und 01.05. beraten und beschlossen werden soll, habe ich mich gefragt, wie man den Programmentwurf inhaltlich erfassen und bewerten kann, aber auch mit den Grundsatzprogrammen anderer Parteien vergleichen kann, ohne stunden- oder tagelange Textexegese zu betreiben.

Da ich beruflich im weiteren Sinne mit Statistik zu tun habe, war meine Idee, auf die Wortwahl, oder genauer, auf die Häufigkeit von Wörtern zu schauen. Ich hatte das schon bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt gemacht, und die Ergebnisse waren durchaus interessant, aber lange nicht so eindeutig, wie bei dem Programmentwurf des Bundesvorstands der AfD.

Die Herangehensweise ist, den Schriftsatz, meistens eine Pdf Datei, in reinen Text umzuwandeln wird und dann maschinell per Computerscript in einzlne Wörter zu zerlegen. Diese Wörter kann man dann statistisch auswerten. Ganz perfekt funktioniert das noch nicht, da es sehr aufwändig ist, Konjugationen und Deklinationen zu berücksichtigen, aber die Auswertung vermittelt einen Eindruck davon, worum es in dem Schriftsatz geht.

Die folgende Auswertung listet die zehn häufigsten Wörter mit mehr als sechs Buchstaben der Programme von CDU, SPD und Grünen, sowie des Pgogrammentwurfes der AfD auf. Das sind alles nur absolute Zahlen, also eine eher oberflächliche Analyse, man könnte da noch sehr viel weiter gehen.

Erst die AfD:

Deutschland 90 deutschen 46 deutsche 45 stärken 37 Staaten 35 unserer 30 erhalten 30 Menschen 29 fordert 28 Deutschlands 23

CDU:

Menschen 145 Deutschland 106 Freiheit 98 unserer 79 Soziale 74 Gesellschaft 72 Verantwortung 70 Sicherheit 63 Europäischen 50 europäische 48

SPD:

Menschen 123 Gesellschaft 63 soziale 61 Demokratie 48 Deutschland 44 Sicherheit 44 Bildung 44 Politik 40 europäische 38 Freiheit 36

Grüne:

Zukunft 250 Aufbruch 170 Menschen 165 Politik 139 Gesellschaft 136 soziale 121 Demokratie 107 ökologische 104 Deshalb 82 zwischen 80

Nicht berücksichtigt sind in diesen Listen die jeweiligen Parteinamen, was aber auch bedeutet, dass die AfD das Wort "Deutschland" bei Berücksichtigung des Parteinamens nicht 90 Mal sondern 176 Mal genannt hätte.

Was aber deutlich wird, ist, dass bei allen drei Parteien die Begriffe "Gesellschaft", "sozial", "Demokratie", "Bildung", "Sicherheit", "Freiheit", "Zukunft", "Entwicklung" und "Frauen" (zumindest bei SPD und Grünen) unter den zehn häufigsten Wörten mit mehr als sechs Buchstaben zu finden sind. Bei der Afd findet sich keiner dieser Begriffe unter den zehn häufigsten, obwohl die AfD immer Freiheit und Demokratie betont.

Unter den weniger häufig verwendeten Worten gibt es allerdings bei der Afd ganz bestimmte, die verglichen mit den anderen Parteien überproportional verwendet werden und auch solche, die im Gegensatz zu den anderen Parteien kaum oder garnicht vorkommen. Ein Beispiel für ein überproportional verwendetes Wort sind "wieder" und "wiederherstellen". Da erkennt man den Bezug auf die Vergangenheit: "...Fähigkeiten der deutschen Streitkräfte wieder herzustellen...".

Beispiele für Wörter, die im Programmentwurf der AfD nicht oder nur sehr selten Auftauchen, sind "Veränderung" (1 Mal) und "Wandel" (1 Mal), während sie bei den anderen Parteien jeweils ca. 20 bis 30 Mal vorkommen.

Es gibt noch einige weitere Beispiele dafür, dass die AfD in ihrem Programmentwurf gänzlich andere Schwerpunkte setzt und Begriffe, die alle Parteien verwenden, in andere Zusammenhänge setzt (Waffen wären da ein Beispiel). Aber ich finde, es ist schon sehr aufschlußreich, was man anhand der "Wortwahl" oder der begrifflichen Schwerpunkte in Parteiprogrammen für Rückschlüsse ziehen kann. Im Fall der AfD sind die sogar relativ eindeutig.

14:26 30.04.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 25

Avatar
Avatar
Avatar