Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ich muss jetzt das Trinken am Steuer einschränken, denn ich hab mir ein Auto gekauft. Wozu das gut sein soll in London? Keine Ahnung. Spaß macht’s nicht. Alles voller Löcher und Verkehrsbeunruhigungen oder wie die Dinger heißen, die Ölwannen abreißen und Stoßdämpfer töten. Und die Durchschnittsgeschwindigkeit in der Innenstadt beträgt 2,6 Meilen pro Stunde - da kann es schon mal sein, dass man links von einer Achtzigjährigen im Alu-Gehgestell überholt wird.

Aber da vor vier Wochen mein alter Herr das Zeitliche gesegnet hat, ist mit klar geworden, dass ich jetzt der älteste Hirsch in meinem Familiengehege bin und vielleicht mal darüber nachdenken sollte, dass Fahrrad fahren mit Kind auf dem Gepäckträger, Laptop im Rucksack und am Lenker zwei Lidl-Tüten... ach ne, darf man ja hier nicht... zwei Jutetaschen mit Frischgemüse vom Markt meiner sich der Natur beugenden Statur nicht mehr angemessen erscheinen könnte. Und Zigarette im Mund.

Und dann war da dieser Schwätzer im Autohaus. Dem konnte ich anders nicht entkommen. Jetzt fahr ich noch einen Hut, eine Zigarre und eine Flasche Cognac kaufen. Oder Doppelherz.

Jedenfalls saß ich nach meiner Rückkehr von der dem alten Käpt’n gut zu Gesicht stehenden Seebestattung gerade wieder am Schreibtisch, als eine Studie zu MRSA hereinschneite. Ob es wohl der gleiche Staphylokokkus war, der den Vater dahingerafft hatte?

Da will doch eine dieser Pharmafirmen tatsächlich einen Impfstoff auf den Markt bringen gegen MRSA. Anstelle von Schildern in Altenheimen und Krankenhäusern: „Bitte Hände waschen!“ Eine der kleingedruckten Studiendaten betraf eine mögliche Zielgruppe, ein Paar Millionen Leute in Deutschland, die institutionalisiert sind: Bei denen besteht ein Infektionsrisiko von 0,00064%. Taschenrechner raus: 1 geteilt durch... also müssen 1562 potentiell Gefährdete das Zeug verabreicht bekommen, damit vielleicht einer nicht erkrankt? Na sowas. Das nenn ich mal präventiv. Oder so: Damit mein Vater noch lebte, hätten 1561 andere mit ihm zusammen vor sechs Wochen geimpft werden müssen. Wenn es denn 100% Wirksamkeit zeigte. Zeigt es aber nicht. Was hätte ich wohl vor sechs Wochen auf die Frage geantwortet, ob eine Pharmafirma mit einer flächendeckenden Impfaktion das Leben meines Vaters retten soll?

Wahrscheinlich: Einmal Seebestattung bitte. Ihr spinnt ja wohl!

www.healthcheck.ch/ne5_installation/HcH_205/public/data/downloads/20090707-134548-Newsletter19.pdf

21:39 09.10.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

S.Piderman

Reisender, der irgendwo aufgehalten wurde. Kennt man ja. Kalypso ist immer eine gute Ausrede.
Schreiber 0 Leser 0
S.Piderman

Kommentare 13