sndrsch

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Freier Zugang in Berliner Dom, Nikolaikirche, Hagia Sophia/Istanbul? | 20.09.2010 | 13:54

Gerade das partiell ist doch noch größerer Blödsinn; entweder wird ein Gebäude als Gottesdienststätte vollkommen entpflichtet, wie z.B. die Nikolaikirche in Nikolaiviertel, welche sich aktuell im öffentlichen Besitz befindet, oder aber ein Gebäude ist Gottesdienststätte, auch wenn es noch für andere Zwecke gebraucht wird. Und der Berliner Dom würde auch, wenn kein Eintritt verlangt würde, von touristischen Besuchern frequentiert werden (und nicht nur von Leuten, die beten wollen oder Ruhe suchen). Bestimmte Architektur ist nun mal auch zugleich Kulturdenkmal. Und noch mal: Protestanten haben ein anderes Verständnis von "Heiliger" Raum. Gottesdienst kann überall gefeiert werden. Ebenso kann das Kirchengebäude auch für andere Zwecke benutzt werden.

RE: Freier Zugang in Berliner Dom, Nikolaikirche, Hagia Sophia/Istanbul? | 18.09.2010 | 19:10

Das hier in den Kommentaren zum Dom Gesagte ändert an der Tatsache nichts, daß die Aussage, daß der Dom als Gottesdienststätte entpflichtet sei, totaler Blödsinn ist.

RE: Freier Zugang in Berliner Dom, Nikolaikirche, Hagia Sophia/Istanbul? | 17.09.2010 | 22:26

Der Berliner Dom ist weder partiell noch absolut als geweihte Gottesdienststätte entpflichtet. Einmal davon abgesehen, daß nach protestantischem Verständnis Kirchengebäude eh nur zum Gemeindegottesdienst geöffnet werden müssen, und jede Öffnung darüber hinaus einen besonderen Service darstellt, für den interessierte Besucher auch durchaus bezahlen können (gibt schließlich keine Tabernakel oder Reliquien anzubeten), ist der Berliner Dom natürlich nach wie vor eine Gemeindekirche unter Leitung eines Gemeindekirchenrates, die werktags um 12.00 und um 18.00 Uhr Andachten, sonn-und feiertags um 10.00 und um 18.00 Gottesdienste anbietet, zu denen natürlich der Eintritt frei ist. Die Domerhaltungsgebühr, die zu den anderen Zeiten von den Besuchern als Eintritt gefordert wird, ist dringend notwendig zur Bauunterhaltung, da die Zuschüsse von Staat und Kirche eher übersichtlich sind.