Alltagsrätsel

Kommunikation Moderne Kommunikationsmittel führen zu Generationenkonflikten
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Kürzlich in der S-Bahn:

Ein älterer Herr (wir nennen ihn Alfred) unterhielt sich mit einem Begleiter. Ganz in der Nähe saß ein junges Mädchen (wir nennen es Jenny), das mit seinem Handy telefonierte.

Alfred fühlte sich von Jenny gestört:

Afred: Red mal leiser da mit deinem Handy!
Jenny: Sie unterhalten sich ja auch.
Alfred: Das ist etwas anderes.

Hat Alfred recht?

Antwort 1:
Ja, Alfred hat recht. Mit dem Handy zu telefonieren ist etwas anders, als sich mit einer anwesenden Person zu unterhalten.

Antwort 2:
Ja, Alfred hat recht. Sich mit anwesenden Personen zu unterhalten ist erlaubt. Das ist seit jeher so. Das liegt in der Natur des Menschen. Sich mit anwesenden Personen zu unterhalten ist ein Gewinn, der Vorrang hat vor den Interessen möglicher Mitreisender, die Ruhe wollen. Die Gespräche über das Handy sind demgegenüber minderwertig und haben daher keinen Vorrang vor dem Ruhebedüfnis anderer.
Die Störungen durch die Gespräche zwischen anwesenden Menschen ist naturgemäß begrenzt, denn dafür müssen sich ja erst mal welche finden, die am gleichen Ort sind und sich unterhalten wollen. Wäre es demgegenüber erlaubt, sich in öffentlichen Verkehrsmitteln laut mit dem Handy zu unterhalten, könnten das jederzeit alle tun und die Geräuschkulisse in der S-Bahn würde der in einer Kneipe gleichen.

Antwort 3:
Nein, Alfred hat nicht recht. Alfred lebt in der Vergangenheit. Zwar mag ein Gespräch zwischen Anwesenden grundsätzlich intensiver und vielschichtiger sein, als ein Gespräch über das Handy, dies rechtfertigt jedoch nicht die Ungleichbehandlung, die Alfred vorschwebt. Das Handy ermöglicht es Jenny, mit ihren Freunden einen regen Austausch zu pflegen, obwohl sie viel zu tun hat. Sie nutzt dafür die Fahrt in der S-Bahn. Die Alternative dazu wäre keine Kommunikation. Jenny genießt es, sich mit ihren Freunden immer verbunden zu fühlen, unabhängig von örtlichen Gegebenheiten. Jenny ist es im Übrigen auch gewöhnt, dass andere mit ihrem Handy telefonieren, daher kann sie nicht nachvollziehen, warum das jetzt besonders störend sein soll.

20:38 26.04.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 3