Beinahe-Unfall bei "Wetten, dass..?"

Wetten, dass..? Gestern Abend kam es bei "Wetten, dass..?" beinahe zu einem Unfall. Markus Lanz hätte daraufhin die Wette abbrechen müssen.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Erinnern Sie sich noch an den Typen mit dem Jo-Jo? Ja, genau, der ist gestern mit großem Abstand Wettkönig gworden. Das meine ich aber nicht. Was ich meine ist, dass der Typ mit dem Jo-Jo Markus Lanz beinahe schwer verletzt hätte, als sich das Jo-Jo nämlich löste und nur knapp am rechten Auge des Moderators vorbeischoss.

Die erste Reaktion von Markus Lanz war: "Ich mach mal'n bisschen Platz". Lanz brachte sich also aus der Schusslinie und überließ den Prominten David Garrett und Barbara Schöneberger, die dem Typen mit dem Jo-Jo genau gegenüber saßen, ihrem Schicksal. Als dann Halle Berry in der Schusslinie saß, besann sich Markus Lanz und schützte die Augenpartie des Hollywood-Stars provisorisch mit seinen Moderationskarten.

Das war zu wenig, viel zu wenig. Statt dessen hätte Markus Lanz die Wette abbrechen müssen. Es bestand kein Anlass anzunehmen, dass sich der beinahe-Unfall nicht wiederholen und zu einem tatsächlichen Unfall werden würde. Wäre im weiteren Verlauf der Wette einer der prominenten Gäste oder der Moderator zu schaden gekommen, wäre das eine fahrlässige Körperverletzung gewesen. Auch eine schwere Körperverletzung war im Bereich des Möglichen. In letzterem Fall hätte die Bremer Staatsanwaltschaft Bremen ermitteln müssen, von Amts wegen, ohne Strafantrag. Sie hätte ermitteln müssen gegen den Jo-Jo Typen aber möglicher Weise auch gegen die Verantwortlichen der Sendung.

Markus Lanz hat die Wette nicht abgebrochen. Statt dessen hat er rumgeeiert. Damit hat er nicht nur sich selbst und seine Gäste nicht ausreichend geschützt, er hat sich auch die Chance entgehen lassen, ein erstes Ausrufezeichen als Moderator von "Wetten, dass.." zu setzen. Die Jo-Jo Wette war einer der Momente im Fernsehen, in dem unerwartete Ereignisse Gelegenheit für den Moderator bieten, sich wirklich zu beweisen. Günther Jauch zum Beispiel ist einer, der das kann. Nicht nur, als 1998 vor einem Champions-League-Spiel in Madrid der Torpfosten brach, sondern auch, als sich in seiner Talkshow ein Student plötzlich mit lautstarkem Protest bezüglich des Neubaus der Ernst-Busch-Schauspielschule hervortat. Markus Lanz hat die Gelegenheit verpasst.

13:43 04.11.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 12

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar