Frohes Neues

Neujahr Eine Antwort auf die Neujahrsansprache der Bundeskanzlerin

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community.
Ihre Freitag-Redaktion

Frohes Neues

Foto: Medienmagazin pro

Liebe Angela Merkel,

danke für Ihre Wünsche für das neue Jahr! Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie ebenfalls Gesundheit, Zufriedenheit und – meinetwegen auch – Gottes Segen für das neue Jahr 2014!

„Ich selbst nehme mir eigentlich immer vor, mehr an die frische Luft zu kommen – auch das sicher ein Klassiker unter den guten Vorsätzen.“

Ja ja, das mit den guten Vorsätzen, das ist, da haben Sie Recht, ein richtiger Dauerbrenner zum Jahreswechsel. Mit den guten Vorsätzen kann man auch ankommen, wenn man irgendetwas sagen will, wenn man kein Schweigen will, so zum Beispiel zu den Kollegen am 02.01.2014: „na, auch gute Vorsätze gefasst?“ oder eben zum Volk...

Und Sie sind mir auch gleich viel sympathischer, jetzt, da ich weiß, dass auch Sie so eine sind, die gute Vorsätze fasst, so eine ganz normale, so eine wie du und ich, auch wenn das mit der „frischen Luft“ natürlich ein eher langweiliger Vorsatz ist.

Doch zugleich brach noch eine Welle ganz anderer Art los, eineüberwältigende Welle der Hilfsbereitschaft. Sie zeigte besonders deutlich, was in unserem Land steckt.

Schön, dass Sie noch mal an die Flut erinnern, ich gebe zu, das habe ich schon fast wieder vergessen. Aber stimmt, da war was, die ICE-Strecke zwischen Berlin und Hannover war monatelang gesperrt, das hat ganz schön genervt und war wieder typisch Deutsche Bahn irgendwie....

Da hat sich gezeigt, was in unserem Land steckt, vieles geht nicht so richtig voran. In der Energiepolitik, in der Familienpolitik, in der Bildungspolitik, Schwule und Lesben sind immer noch nicht gleichgestellt, obwohl jeder weiß, dass alleine das verfassungsmäßig wäre...aber ich will mich nicht aufregen, zum neuen Jahr.

Jede Lebensgeschichte steht für sich – und trägt zugleich ihren Teil zu dem bei, was unser Land im Kern ausmacht: Leistungsbereitschaft, Engagement, Zusammenhalt.

Liebe Frau Merkel, meinen Sie wirklich, dass unser Land im Kern geprägt ist durch Leistungsbereitschaft, Engagement und Zusammenhalt?

Also das mit der Leistungsbereitschaft und dem Engagement, da gibt’s noch Anhaltspunkte dafür, dass es hier so etwas gibt – selbst wenn der Stundenlohn ein Witz ist – aber da bewegen Sie sich ja jetzt, also nicht an der frischen Luft, sondern politisch.

Aber das mit dem Zusammenhalt? Ich weiß nicht. Warum reden Sie von Zusammenhalt, wenn Sie und ihre Union auf die Bremse treten, wenn es um die Integration von Ausländern, Schwulen und Lesben, die Gleichstellung von Frauen geht usw.?Hat der Seehofer nicht gerade wieder da so was losgelassen, im Angesicht von Rumänen und Bulgaren, deren „Armutsmigration“ im neuen Jahr ansteht.

Wir wollen die Familien unterstützen – sie sind das Herzstück unserer Gesellschaft. Wir wollen, dass alle Kinder und Jugendlichen die bestmögliche Bildung und damit die bestmögliche Chance auf ein gutes Leben erhalten können.

Frau Merkel, bitte ersparen Sie mir doch die Worte davon, was Sie alles tun wollen. Sie sind doch schon seit Ewigkeiten an der Regierung und hätten tun können? Aber Sie haben nicht getan, für eine Bundeskanzlerin tun Sie allgemein ganz schön wenig. Außerdem haben Sie doch selbst eingangs ihrer Ansprache das mit den Vorsätzen angesprochen und das einen dann der Alltag schnell wieder hat.

Sie werden auch in der nächsten Legislaturperiode nicht ernsthaft sparen, den Klimaschutz nicht ernsthaft betreiben und Schwule und Lesben werden Sie nur dann integrieren, wenn das Bundesverfassungsgericht Sie dazu zwingt. Aber vielleicht werden Sie ja mehr an die frische Luft kommen, im neuen Jahr. Das wünsche ich Ihnen!

Die Ansprache in voller Länge: https://cvd.bundesregierung.de/Content/DE/_Anlagen/2013/2013-12-30-neujahrsansprache.pdf?__blob=publicationFile

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden