Mondschmerz

Lyrik Ein Gedicht für Zwischendurch. In Erinnerung an einen schönen, gestrigen Abend, eine bezaubernde Begegnung.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Mondschmerz

Deine Sehnsüchte hast du längst begraben,

die Verheißung großer Liebe hat sich nie erfüllt.

Meistens meidest du die Menschen, die Glücksraben

und Karrierekrähen, ziehst einsam deine Bahnen

um der hohen Künste Sonnenstern. Doch

heute begibst du dich auf eine Party, spürst Esprit,

triffst ein Mädchen, bist berührt, zwar nicht wie nie,

doch ihr redet, tauscht tiefe Blicke, schaut selbst in euer Seelenloch.

Du erglühst, beginnst das Besondere zu begreifen,

spürst totgeglaubte Sehnsüchte von Neuem um sich greifen

und folgst ihr zum Rauchen auf den Balkon,

hörst dort beiläufig, ein anderer sitzt auf ihrem Thron.

Indes rast ein fast voller Mond übers Firmament

und dein nächtlich offenes Herz im Mondschmerz nun verbrennt.

TJ

*Vorher: "Indes rast der Vollmond heute übers Firmament"

16:32 15.06.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Soloto

Independent-Schriftsteller. Schreibe darüber, was mich inspiriert und bewegt.
Soloto