Covid-Snapshot: Falsche Testresultate

50% falsche Positivtests Österreich setzt auf Massentests. Dass dabei 50% aller positiven Tests falsch sein können, stört aber niemanden, ganz im Gegenteil: Hauptsache testen, egal wie!
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Österreich setzt seit ein paar Tagen auf Massentests. Weil dabei aber weniger präzise Schnelltests zum Einsatz kommen, können „bis zu 50 Prozent der Leute, die mit einem Schnelltest ein positives Resultat erhalten, bei einem zweiten Test wieder negativ sein“, wie Oswald Wagner, Vizedirektor der Medizinischen Universität Wien schätzt. Das ist schon verdammt starker Tobak! Man stelle sich einmal vor, bei AIDS-Tests gäbe es eine ähnlich hohe Fehlerquote. Aber bei Covid-19 stört das niemanden, ganz im Gegenteil: „Der Ungenauigkeit zum Trotz ist er [Oswald Wagner] ein Anhänger der Massnahme. Jede entdeckte und isolierte Person helfe dabei, die Infektionsketten zu unterbrechen, gibt sich Wagner gegenüber dem «Kurier» überzeugt. Geschwindigkeit sei in der Bekämpfung des Virus zentral.“ Mir wird der Mund trocken: 50% False Positives- und einfach Schwamm drüber..!? Und weil die Schnelltests schon so zuverlässig falsche Resultate liefern- ach ja: falsche Negativtests können umgekehrt dafür fast ausgeschlossen werden, also noch mal Glück gehabt!- fordert Pamela Rendi-Wagner, die Chefin der österreichischen Sozialdemokraten, dieselben Schnelltests auch für zuhause: Damit sich selbst jene in Quarantäne begeben müssen, die eigentlich gesund sind..! Ich würde, was weiss ich: Zum Beispiel alternativ auch Rohrschach-Tests abgeben, um Covid-19 nachzuweisen. Oder Teststreifen für Urinproben. Oder ein heiteres Ratespiel einführen, whatever: Kommt doch fast auf dasselbe hinaus! Das ist Wahnsinn mit Methode.

16:18 05.12.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Reinkarnation

„Das Absurde kann jeden beliebigen Menschen an jeder beliebigen Straßenecke anspringen.“ Albert Camus
Reinkarnation

Kommentare