RE: E-Petition: Abstimmen für Qualitätsjournalismus und faire Bezahlung | 09.07.2011 | 15:22

Auseinandersetzung mit Argumenten ist immer gut, daher erstmal: vielen Dank! Teilweise mögen Sie recht haben, teilweise lässt sich über die Argumente in dem Brief ebenso wie über Ihre Argumentation sicher streiten. Ich habe leider in diesem Moment keine Zeit, mich damit detaillierter auseinanderzusetzen, hoffe aber, dies bald nachholen zu können.

Ganz kurz: Ich glaube, dass die Petition ganz grundsätzlich eine gute und wichtige Sache ist, vor allem der öffentlichen Diskussion wert ist (ob sie Wirkung zeigt, sei dahingestellt) und habe sie deshalb an dieser Stelle verbreitet.

Weder der Brieftext, noch die Petition sind allerdings von mir - ich dachte, das würde deutlich werden, unter anderem durch die Kennzeichnung: "Und hier der Brieftext im Original:" (siehe oben). Ihre Contra-Argumente können Sie also, wenn Sie Lust haben, auch direkt an die Verfasser richten (Link siehe oben).

Schöne Grüße,
Sonja

RE: Medientagebuch | 11.02.2011 | 22:28

Danke für den Link - sehr interessante Aufschlüsselung aus, so wird zumindest suggeriert, Insiderperspektive!

RE: Anti-Mafia-Fotografin Letizia Battaglia: Tod und Alltag in Palermo | 12.04.2010 | 14:03

Leider nicht... deswegen ja auch das politische Engagement der Fotografin und nun ihre Desillusionierung... aber sie hat es zumindest versucht...

RE: Online-Debatten im Netz: Spannende Diskussionen oder Spam? | 29.03.2010 | 18:54

Inwieweit bedenkenswert? Ich habe länger darüber nachgedacht, ob man es so schreiben kann, aber mir fiel kein anderes Medium ein, dass ähnlich konsequent versucht hat, Web 2.0-Prinzipien zu integrieren. Falls du da etwas anderes weißt - ich lerne gerne dazu! Es soll natürlich keineswegs heißen, dass damit schon alle Wünsche bedient wären oder dass nicht auch der Freitag noch nachbessern könnte.

RE: Gedanken zum Politcamp | 29.03.2010 | 18:12

Hallo,

falls es noch interessiert: Ein paar Kleinigkeiten zum Politcamp auf meinem Blog: www.freitag.de/community/blogs/sonja-peteranderl

Viele liebe Grüße,
Sonja

RE: Zwischen Nähe und Neiddebatten: Sozialberichterstattung im Lokalen | 15.03.2010 | 10:12

Dankeschön. Es war wirklich ein interessanter Workshop - in dem Fall war es auch positiv, dass relativ wenige Leute dort waren, da man besser diskutieren konnte. Lokalberichterstattung kann tatsächlich eine Chance sein, Menschen direkt zu erreichen - allerdings sieht es ja leider in den meisten Fällen so aus, dass die Umstände engagierte Arbeit stark einschränken - oder dass das persönliche Engagement "mehr als Alltag" zu machen, nicht vorhanden ist. Ich denke, dass das Schwäbische Tagblatt da einen Ansatz hat, der stark mit dem Hintergrund der Zeitung und auch der Zusammensetzung der Redaktion zusammenhängt.