RE: Ökologie im Zentrum? | 10.07.2019 | 07:34

Der Kapitalismus hat die Welt entleert, mit Kriegen, um sie erneut ausbeuten zu können. Die Menschen scheitern an der immerwährenden kapitalistischen Geld- u. Machtgier und der Großmannssucht.

Das ist mit der einfachen Logik der Vernunft zu sehen und zu verstehen.

RE: Ökologie im Zentrum? | 10.07.2019 | 06:52

Müssen wir die Sprache neu erfinden oder besser lernen, mit unserer Sprache ehrlich umzugehen?

Stört die soziale Gerechtigkeit oder stört der Sozialismus?

Stört die kapitalistische Ausbeutung oder der Kapitalismus?

Der Humanismus stört wen? Wird er totgeschwiegen, weil er kein links und rechts kennt?

Wer darf seine Meinung verteidigen, durchsetzen und wer darf das nicht?

RE: Grundwerte? Ja, bitte | 09.07.2019 | 12:51

Gesine Schwan ist jedenfalls eine politische Persönlichkeit, die die SPD noch als das versteht, was sie war und noch ist, immerhin gilt noch das Godesberger Programm. Einen besseren Neubeginn bietet sonst niemand. Und Kevin Kühnert ist zuzutrauen, dass er aus politischer Klugheit der richtige Partner ist.

Auch in keiner anderen Partei zeigen sich solche Persönlichkeiten. Gesine Schwan wird ihren Standpunkt und ihre überzeugende Zielstrebigkeit zuverlässig einsetzen.

RE: Vergiftete Philosophie | 09.07.2019 | 12:05

Und wo stehen wir heute?

Der Kern des sozialen Wohnungsbaus ist nur noch ein Sandkörnchen.

RE: Ach, aus Landwasser | 09.07.2019 | 08:52

Das Wohnen ist ein breites Thema. Einerseits ein Menschenrecht und andererseits ein gesichertes Geschäft.

Wir sind wieder an dem Punkt, an dem das Wohnrecht ein hochrangiges Wohnungsgeschäft ist, für viele Menschen wieder in Not. Trotz aller Nachteile hatte die Neue Heimat Großes geleistet.

Als damals im sozialen Wohnungsmarkt die behördliche Verwaltung per Gesetz aufgegeben wurde, hatten alleinerziehende Eltern mit geringem Einkommen das Angebot in der Obdachlosenunterkunft.

Privatangebote waren sehr teuer und außerdem wurden alleinerziehende Frauen nicht gerne aufgenommen, wegen der Sexual-Moral!

Kennen die heutigen "Entscheider" nicht mehr die Geschichte ihrer Eltern?

RE: Das Schweigen im Blätterwald | 09.07.2019 | 08:24

Assanges hat ein politisches Anliegen zur Wahrheitsfindung und der Staat eine politisches Anliegen der Pflicht zum Schutze der Bürger, also auch des Bürgers Assanges.

Alle gegen Einen stellt die Tatsachen auf den Kopf. Über den Menschen Assanges werden die TATsachen der Treiber vergraben.

RE: Das Schweigen im Blätterwald | 09.07.2019 | 08:02

Zwei unterschiedliche Sachverhalte werden in aller Regel getrennt.

Ist Paranoia eine ansteckende Krankheit?

RE: Eine Frage der Würde | 07.07.2019 | 18:49

Schön:

"Auch idealistische ''Flüchtlingshelfer'' und ''Seenotretter'' müssen sich die (bewusste) politische Frage stellen und sie auch lautstark in der Öffentlichkeit thematisieren, warum sich Menschen in Lebensgefahr begeben. Aber auch schon die Frage stellen: Warum können wir im westeuropäischen Kapitalismus ein relativ und vergleichsweise angenehmes Konsumleben, Pensions- und Sozialleben führen ?!"

Dass sowohl Sie und auch die kriminellen Schlepper, Politiker und Wirtschaft, haben alle die Pflicht die von Ihnen aufgezeigten Fragen zu hinterfragen!Die Kolinalherren in heiliger Allianz mit den missionarischen Christen sorgten dafür, dass diese Menschen den Reichtum dazu ausgebeutet wurden, um die Gierigen Feudalisten zu füttern.

Oder wissen Sie gar nichts von Not und Elend, Landraub, Kriegen und Umweltvernichtung dieser Menschen. Mindestens so schlimm und brutal wie bei uns z. Z. vor der Revolution? Bemerkenswert ist auch die Tatsache, dass Sie mit keinem Buchstaben auf die WÜRDE eines jeden Menschen eingehen.

Die Westwertegesellschaft hat ihre Verantwortung gegenüber diesen ausgebluteten Menschen!

Empfehlenswert der Film "Das Salz der Erde", von Wim Wenders.

RE: Eine Frage der Würde | 07.07.2019 | 11:56

Es ist sinnvoll,dass endlich der Begriff der Würde thematisiert wird.

Nun ja, nach christlicher Erzählung ist auf Erden das Paradies nicht zu finden. Immerhin wurden die ersten Vertriebenen, Adam u. Eva ja nackt aus dem Paradies vertrieben. Aber ihrer Würde entsprechend, schenkte ihnen die Natur das schützende Feigenblatt!

Nun muss der Vatikan trennen, dass die angeborene Erbsünde auch den angeborenen Schutz der Würde mitlieferte. Der Mensch, der sich nicht selbst erschaffen hat, muss nun auf das "Recht" der Würde verzichten.

Das wiederum ist nun das Fundament der Gesetze. Und die Christen haben ein Problem, die Würde des/der Anderen zu erkennen!

Was Sie beschreiben, praktiziert das Christentum, der Vatikanstaat, in schönstem Feudalismus mit seinem "angeborenen Recht der Vermögensbildung"! Das er sich selbst zuschreibt.

Ich las nichts darüber, dass sich der Klerus das angeborene Recht in seiner Allmacht der eigenen Selbsterschaffung verdient hat. Die Allianzen mit den Feudalherrschaften, heute Kapitalismus genannt, funktionieren seit jeher und noch immer.

Mit "Die Schlepper und ''Seenotretter'' der Rohstoff-Konzerne.", erklären Sie ernsthaft menschenwürdig handelnde "Seenotretter" zu Täter.

Die Menschenwürde verstehen Sie so zweizüngig wie der Vatikan, der eigentlich diese Menschen dem Feudalismus der Macht der Geldgier überlässt. Die eigene Würde verdient sich der Papst und der Klerus nicht mit dem simplen Hinweis darauf, dass Gott den Weg zeigen wird, wie das Flüchtlingsproblem zu lösen ist.