RE: 1919: Die Stadt der Mieter | 21.08.2019 | 17:52

Dieses Kleinod der sozialen Aufklärung sollten nicht nur Sozialdemokkraten lesen! Danke.

RE: 1919: Die Stadt der Mieter | 21.08.2019 | 17:51

Diesen hervorragend informativen Beitrag sollten vorrangig alle Sozialdemokraten lesen. Aber noch dringender die Anderen, die keine Schnitte Brot weniger zu essen hätten.

RE: 1919: Die Stadt der Mieter | 21.08.2019 | 17:51

Diesen hervorragend informativen Beitrag sollten vorrangig alle Sozialdemokraten lesen. Aber noch dringender die Anderen, die keine Schnitte Brot weniger zu essen hätten.

RE: Im Namen des Sohnes | 19.08.2019 | 14:39

Dass diese politische Tatsache nirgendwo angesprochen konkretisiert u. analysiert wird ist das Hauptärgernis. Alle wissen: Von Nichts kommt Nichts!

Das beginnt aber bereits im Sprachgebrauch. Das Gegenteil von bürgerlich-idealistischen Gutmenschen sind die bürgerlich-suchtkranken Bösmenschen!

Bereits in unseren Beiträgen sollten wir die Vernunft walten lassen und bedenken, dass der Humanismus keine Religion oder Ideologie ist sondern die ganz eigenschaftslose, pure Mitmenschlichkeit!

Ja, der Faschismus greift zu und wir erkennen ihn nicht einmal? Wir stecken diese hilfebedürftigen Flüchtlinge in die modernen KZ's unseres 3. Jahrtausend und schämen uns nicht! Wir schüren die Angst zur Hetze und Hass.

RE: Boris Johnson und der Brexit | 18.08.2019 | 08:47

Mit Vernunft und Verstand ist solchen Politikern nicht beizukommen. Sie kann man nur abwählen oder .....?

RE: „Die Realität ist komplizierter“ | 17.08.2019 | 09:47

Das erklärt Vieles. Ihre Eltern und der 11j. Sohn hatten ihr Silber, das sie retten konnten, auch nicht auf hoher See zu retten brauchten. Es bleibt anzunehmen, dass die polnische Oberschicht nicht nur vom Tafelsilber leben musste.

Inzwischen sind wir 62 Jahre weiter und denken noch immer auf der selben Stelle. "Wer nicht schwimmen kann, ist selbst schuld. Auch dann, wenn er kein Wasser hat".

RE: Gestalten kann, wer autonom ist | 10.08.2019 | 19:10

Trump ist gerade dabei, jede Gestaltungsautonomie einer anderen Staatsgestaltung zu zertrümmern, wenn eine Regierung nicht nach amerikanischem Machtverständnis mitspielt. Er ist damit nicht der erste und nicht der letzte Präsident. Ein altes Beispiel ist Kuba und eine Spielart dieser Machtgestaltung ist Guantanamo etc..

RE: Gestalten kann, wer autonom ist | 10.08.2019 | 18:55

Die Macht der Gestaltung beinhaltet auch die Macht der Zerstörung.

Das Ende der machtlosen Erduldung ist die Macht zur Gestaltung des Widerstandes, im Ergebnis der Revolution.

Und eine friedliche solidarische Gesellschaft verfügt nicht über die "Macht" der Gestaltung und bezeugt damit, dass die Macht immer mit Gewalt gestaltet/verbunden ist.

RE: Gestalten kann, wer autonom ist | 10.08.2019 | 10:04

Was ist eine "zwischenstaatliche" Demokratie?

Rechtsstaatliche Demokratien sind in einem Staatenbund gleichwertige, autonome Mitglieder.

Was sind die USA? Eine von der Waffenindustrie gekaufte Atom-Macht ohne die Rechtsstaatlichkeit, nur eine trumplaunige Veinigung? Mit der Atommacht, die restliche Welt zu tyrannisieren?

RE: Gestalten kann, wer autonom ist | 10.08.2019 | 09:44

Ihre Vorstellung von Gestaltung beinhaltet auch die Kriegsgestaltungen Vietnam etc. ?

Kurz: Abomben gestalten die Welt nach den Weisungen eines kranken Hirns. Wichtig ist, dass die Bomben fallen (können?).

Die Amis politisieren also nach Adolfs Waffenrezept!