Entzauberung des Marktglaubens

Buchvorstellung Der in Österreich bekannte Ökonom Stephan Schulmeister stellt sein neues Buch "Der Weg zur Prosperität vor"
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Im Rahmen der Reihe „Talk ohne Show“ von weltgewandt. Institut für interkulturelle politische Bildung stellt Dr. Stephan Schulmeister sein neues Buch „Der Weg zur Prosperität“ vor. Es geht um Lösungsvorschläge für das wirtschaftliche Wohlergehen möglichst aller und die dafür nötige Überwindung ‚marktreligiöser‘ Denkansätze:

WANN: Dienstag, 26.06.18, 19.30 Uhr

WO: Kultur- und Bildungszentrum Sebastian Haffner (Volkshochschule Berlin-Prenzlauer Berg), Prenzlauer Allee 227/228, 10405 Berlin

Weitere Informationen www.weltgewandt-ev.de und www.facebook.com/weltgewandt.polis

Wirtschaft, so könnte man es vereinfacht und zugespitzt formulieren, ist dazu da, dass es allen gut geht. Um sie entsprechend zu gestalten, bedarf es dafür geeigneter Denkansätze. Die Realität von Arbeitslosigkeit, steigenden Mieten, zunehmender Armut, der Konzentration von Reichtum, von Klimawandel und den Instabilitäten des Euros sowie des globalen Finanzsystems lassen allerdings Zweifel an den aktuell gängigen Theorien und wirtschaftspolitischen Programmen aufkommen. Wie konnte dem neoliberalen Paradigma von Privatisierung, Deregulierung und der Kürzung von Sozialleistungen Durchsetzung verschafft werden? Inwiefern prägt es heute Denken und Wahrnehmen in Alltag und Politik? Welche anderen Sichtweisen auf Wirtschaft wären den Problemen angemessener? Welche Ideen und konkreten Vorschläge gibt es, um das wirtschaftliche Wohlergehen aller zu ermöglichen?

Das Buch richtet sich sowohl an Ökonom/innen als auch Nicht-Ökonom/innen.

12:10 21.06.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Sophia Bickhardt

Diplom-Sozialwissenschaftlerin; Projektleiterin weltgewandt. Institut für interkulturelle politische Bildung e.V.
Schreiber 0 Leser 0
Sophia Bickhardt

Kommentare