Warren Mosler und die Modern Monetary Theory

Im Gespräch Der US-amerikanische Ökonom erklärt den Unterschied zwischen einem Staat und der "schwäbischen Hausfrau"
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community
Am 12. Mai 2019 um 19:00 in der Kopenhagener Straße 9, 10437 Berlin, gibt der US-amerikanische Ökonom und Hedgefond-Gründer Warren Mosler Einblick in die Modern Monetary Theory (MMT). Er ist einer der Väter dieser empirischen Geldtheorie, die dem Staat Handlungsmacht zurückgibt und im Moment bei Progressiven in den USA und Europa höchstes Interesse findet. Die Veranstaltung findet auf Englisch statt.

Mosler erklärt moderne Fiat-Geldsysteme und die Rolle des Staates als Schöpfer der Währung. Er legt schlüssig dar, warum Staaten, die sich in ihrer eigenen Währung verschulden, nicht pleite gehen können, warum Staatsschulden im normalen Betrieb nicht inflationär wirken und warum – rein bilanzierungstechnisch – staatliche Defizite die notwendige Gegenposition sind für dauerhafte Netto-Ersparnisse der Privaten. Und er zeigt, dass Demokratien mit eigener Währung viel mehr wirtschaftspolitischen Spielraum besitzen, als sie behaupten.

Warren Mosler hat seine Erkenntnisse über unser Geldsystem in über 40 Jahren Praxis an den Märkten erworben. Im Gegensatz zur überholten Geldtheorie in den Ökonomie-Lehrbüchern orientieren sich Mosler und andere MMT-Ökonomen an der Praxis von Banken und Zentralbanken sowie an den gültigen Bilanzierungsregeln. Damit ist die MMT – eine Seltenheit in der Volkswirtschaftslehre – empirisch und falsifizierbar.

Die Frage nach der richtigen Geldtheorie und der Bedeutung von Staatsschulden ist umso wichtiger, als weiterhin Spar- und Austeritätspolitik in Europa den Wohlstand und den sozialen Frieden gefährden. MMT hilft uns zu verstehen, wie der Euro besser funktionieren könnte, zeigt uns die finanziellen Möglichkeiten unserer Demokratien und bringt das Primat der Politik zurück. Kein Wunder, dass sich in den USA Progressive wie Bernie Sanders und Alexandria Ocasio-Cortez mit ihrem Green New Deal von MMT-Ökonomen beraten lassen.

Zur Vertiefung: Interview mit Stephanie Kelton (Beraterin von Bernie Sanders) in der ZEIT vom 4. April 2019, nachzulesen auf www.pufendorf-gesellschaft.org

Veranstaltet von: lola books, Pufendorf-Gesellschaft, BNE, Netzwerk Plurale Ökonomik
Kontakt: info@pufendorf-gesellschaft.org
12:51 06.05.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Sophia Bickhardt

Diplom-Sozialwissenschaftlerin; Projektleiterin weltgewandt. Institut für interkulturelle politische Bildung e.V.
Schreiber 0 Leser 0
Sophia Bickhardt

Kommentare