spiderbit

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Das "Sanktionshungern" des Ralph Boes | 04.11.2012 | 14:38

ich sehe das ein wenig anderst wie du,

1. es ist eben KEIN Hungerstreik

warum weil es eben gerade NICHT Freiwillig ist.

Außerdem würde ein Hungerstreik wohl auch heißen das man gar ncihts mehr isst, er hat 1,20 ca. zum Lebne Pro Tag mal im Moment, davon kann er auch mal ne kleinigkeit zum essen akufen, ne Butterbrezel z.B. oder ein stück butter und 10 Brezeln pro Woche oder so. Natürlich ist das zu wenig und er wird ab nehmen, er wird auch hungern, nur eben nicht wie bei einem Hungerstreik üblich, gar nichts essen.

Natürlich könnte das noch eintreten das er gar nichts mehr essen darf, aber das ist dann vom Staat aus so initiiert, es ist nicht die freie Wahl Boes das zu tun.

Natürlich könnte man über Freundschaften versuchen dem Willen des Staates (also der Wille des Staates ist hier das Ralf Boes verhungern soll, anders kann man das nicht werten, da das nunmal die konsequente Folge ist auf Dauer wenn man diese Mittel ein setzt) umgehen, in dem man auf Geldwerte Leistungen von anderen zurück greift.

Aber das ist dann ungefähr so zynisch wie, was jammerst den Rum als Jude hättest dich ja auch bei jemandem daheim verstecken können, dann wär dir auch nix passiert. Das mag im Einzelfall so stimmen, trotzdem ist es zynisch und trifft eben nicht auf alle zu.

Es gibt ja auch viele Hartz4ler die auch gerade wegen diesem Status keine Freunde (mehr) haben. Wenn die so weit sanktioniert sind, verhungern die halt wirklich. Ja und es gab schon ein paar fälle. Und das waren auch keine Hungerstreiks.

Und nein wenn ihn kurz vorm Verhungern jemand vor dem Staat rettet habe ich kein Problem damit, wir brauchen keinen Heldentod mehr, genauso wie wir keine Krieger und Kriegseinsätze mehr brauchen wie wir ständig dran teil nehmen.

Wenn diese Gesellschaft ihn völlig ignoriert in seinem Abmagerungsprozess bewusst sprich, abgesprochen zwischen den hetzmedien ihn aus politischen Motiven bewusst verschweigen.

sollte es so sein, was ich NOCH nicht glaube, wenn wärend des langsamen verhungerungsprozesses, sich keine Leute für ihn einsetzen und größere Demonstrationen Massenklagen wegen Rechtsbruch und unerlaubten einsatzes der Todesstrafe durch den Staat oder änlcihes sich nichts tut.

Dann haben die betroffen es zwar trotzdem anders verdient, aber dann bringt wohl auch der Tod des Mannes auch nichts mehr, dann wäre das wohl auch nur noch eine kleine Randnotiz die unter Sonstiges irgendwo verschweindet.