Wenn Fußballhauptstadt auf Hauptstadt trifft

Mit Dieter auffe Ost. Und aus Ahnung wird Gewissheit.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Sie mussten es gewusst haben, die Fans des Hauptstadtclubs. An einem sonnigen Sonntag im August die Treue zum Verein mit der Rückgabe von 2.000 vorbestellten Tickets recht arg zu strapazieren, ließ schon im Vorfeld ihres Gastspiels in der Fußballhauptstadt Deutschlands nichts Gutes erahnen.

Und auch Dieter war sich absolut sicher: " 3:1 für unsere Jungs, wirst schon sehen !" ließ er mich ungefragt aber umso siegessicherer zum Anpfiff wissen.

Die ersten Schweißperlen auf Dieters Stirn konnte man noch getrost der sich nun auch auf Ost bahnbrechenden Nachmittagssonne zuschreiben, aber kaum 20 Minuten ohne Torchance für unseren geliebten BVB - und schon gruben sich die aus der letzten Saison wohlbekannten, aus anfänglichen Fragezeichen mutierten Sorgenfalten in die Front seines Charakterschädels.

"Der Auba steht doch neben sich, und der Reus spielt total pomadig und schlampig bei den Freistößen," brachte Dieter seine Kurzanalyse des Spiels vor der ersten Trinkpause auf'm Platz auf den Punkt.

Direkt danach Ecke Dortmund, kurz gespielt "zum Glück, wer weiß wo der bei Reus gelandet wär...." konnte Dieter noch sagen, bevor er mir nach elegantem Zuspiel von Shinji auf Mats und dessen wuchtigem 1:0 Kopfballtor jubelnd in die Arme fiel.

"Sach ich doch, brutal effektiv, keine echte Torchance, aber wir führen..." brachte Dieter freudestrahlend hervor, bevor sein mit sicherer Hand geführtes schwarzgelbes Taschentuch nicht nur die Schweißperlen auf seiner Stirn mit frohem Wisch zum Versiegen brachte. Fragezeichen oder gar Sorgenfalten ? Nie gesehen.

"Wenn heute der Ramos noch kommt und auch noch trifft, fängt die Saison an, unheimlich zu werden," orakelte er obendrein.

Ich hatte meine leisen Zweifel, dass unser Trainer Thomas Tuchel Adrian Ramos, den Ex- Herthaner und Chancentod der letzten Saison heute noch bringen würde, behielt diese aber für mich.

"Ramos hat letzte Saison aber auch getroffen," merkte ich im Tone eines allwissenden Statistikfreaks noch an.

"Eben, die Saison war mir auch unheimlich," ließ Dieter meinen Einwand trocken abprallen und spielte damit auf den zwischenzeitlichen freien Fall unseres BVB bis ans Tabellenende an.

Müßig zu erwähnen, dass der weitere Verlauf und die Irrungen dieses Spiels zweier Hauptstädte der Fußballhauptstadt Dortmund den verdienten Sieg einbrachten, und das auch noch in der Nachspielzeit durch den eben eingewechselten Adrian Ramos, Ex-Chancentod.

Endstand 3:1. Dieter hatt Gewissheit. Von Anfang an.

00:19 31.08.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Spottirektor

Fußball im Allgemeinen, die Bundesliga im Besonderen durch die schwarzgelbe Brille gesehen.
Schreiber 0 Leser 0
Spottirektor

Kommentare