Sabrina von Fersen

Romantik. Liebe. Revolution. Ich schreibe (Liebes)briefe an diese Stadt, dokumentiere die Häßlichkeit der Gegenwart, das echte Leben, um den Moment zu archivieren, das verfänglichen einzufangen. Um dann zu sehen, wie schnell alles vergeht, in einem Augenblick, bis wir fragen: How long is now?
Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Ja, ich bin eine Schlampe, aber nicht deine. | 17.08.2011 | 11:35

Ohhhhhhhhhhhh, das bin ja ich im ersten Absatz :) Danke für die schönen Worte. War nicht leicht für mich das zu machen, weil ich eigentlich bis jetzt nur negative Erfahrungen gemacht habe und nicht gewohnt bin, diesbezüglich mit Respekt behandelt zu werden. Aber ich hab mich getraut und mir gehts sehr gut.

Während der Demo war ich ganz schön mit mir selbst beschäftigt und mit fotografieren. Ich wußtenicht genau, ob ich mich aufreizend anziehen soll oder nicht.

Bei einer Vergewaltigung ist es egal, wie man aussieht. Ob Schlabberoutfit oder Minirock. Hier geht es nur um Macht und Ohnmacht. Seniorinnen, Blonde, braune, rote Frauen, Kinder - alle sind davon betroffen.

Sexuelle Belästigung gibt es zu Hauf und das ständig. Läuft man mit einem normalen Ausschnitt rum, wird man auch angeglotzt, weil man eben einen größeren Busen hat. Das mag ich nicht. Man erkennt ja schon, ob es einfach ein Flirty Blick ist, oder einer der schon sabbert, wie dieser Coyote in dem Comics...an meinem letzten Arbeitsplatz wurde mir vom Gesellschafter auch dauernt gesagt, ich hätte einen fetten Arsch, etc. Das ist auch sexuelle Belästigung...aber ich will mich nicht einschränken lassen, niemals. Meine Freiheit ist mir wichtig.