Spießermoral gegen unsere Nationalspieler

Nationalhymne Zum WELT-Artikel "Nationalmannschaft: Khedira will Hymne auch in Zukunft nicht singen"
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Nationalmannschaft: Khedira will Hymne auch in Zukunft nicht singen – Nachrichten Sport – Fußball – WELT ONLINE

Es tut mir schon Leid, wenn eine für Springer-Verhältnisse so angesehene Zeitung wie die WELT nun etwas angesäuert ist, weil: “Khedira will Hymne auch in Zukunft nicht singen”!

Nun ist Deutschland schon seit Langem keine erstrangige militärische Macht mehr, da könnten die Nationalspieler doch wenigstens ordentlich-nationalbewusst mitsingen vor der versammelten Weltöffentlichkeit, das ist ja wohl das Mindeste! Auch, wenn das ein recht spießbürgerliches, nur äußerliches und ungeeignetes “Maß” für Patriotismus ist. Singen und Glauben sind zwei Dinge, wie sich u.a. an Weihnachten in der Kirche feststellen lässt - und Nicht-Singen bei gleichzeitigem tiefen Mit-Fühlen kann nur ein oberflächlicher, ja, eben: Spießbürger, für nicht vereinbar bzw. seinen Gepflogenheiten nicht angemessen monieren.

Im Übrigen dürfte es sich bei der Hymne um ein Lied handeln, dessen volle Bedeutung vor dem Hintergrund der deutschen Geschichte vermutlich besonders die nicht kennen, die sich auf dessen lautes Singen so prollig versteifen.

Es wäre daher schön, liebe Singvögel (ob Journalisten, Taktgeber oder eifrige Mitmacher bei entsprechenden Meinungsumfragen), wenn die Debatte nun langsam wieder beendet wäre, was meint Ihr? Mit Patriotismus hat sie jedenfalls rein gar nichts zu tun.

02:15 15.08.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Sandor Ragaly

Politik- und Medienwissenschaftler
Schreiber 0 Leser 1
Sandor Ragaly

Kommentare