Said Rezek

Said Rezek beschäftigt sich inhaltlich mit Fragen der Einwanderungsgesellschaft, insbesondere mit der Medienberichterstattung über Muslime.
Said Rezek
RE: Polizei und Feuerwehr verlieren Vertrauen | 29.12.2015 | 19:04

Da ich aus Zeitgründen nicht auf jeden Kommentar seperat eingehen kann, werde ich an dieser Stelle kurz Stellung nehmen. Sie sprechen von unzulässigen Verallgemeinerungen meinerseits in Bezug auf Polizei und Feuerwehr und sind froh, dass sich endlich mal wieder traut die Wahrheit auszusprechen...

Es ist kein Geheimnis, dass rechtes Gedankengut in den Sicherheitsbehörden und speziell bei der Polizei keine Seltenheit ist. Aus Polizeikreisen wurde mir bestätigt, dass es weit verbreitet ist. Das Versagen der Sicherheitsbehörden im Zuge des NSU ist nur ein weiteres Beispiel, was wohl zu verhindern gewesen wäre, wenn man den Hinweisen im rechten Spektrum nachgegangen wäre und nicht zu allem Überfluss die Täter bei den Betroffen gesucht hätte. Das zu benennen und den daraus resultierenden Vertrauensverlust ist meines Erachtens notwendig. Stellen sie sich einen Moment vor, sie wären Migrant türkischer Herkunft, wie die meißten Opfer des NSU. Ist der Vertrauensverlust dieser Bevölkerungsgruppe gegenüber den Sicherheitsbehörden einschließlich der Polizei nicht nachvollziehbar?

Zur Meinungsfreiheit: Natürlich hat die Polizistin im Rahmen der Schranken der Meinungsfreiheit das Recht ihre Meinung zu äußern. Besorgniserregend ist ihre Wirkung in der Mehrheitsgesellschaft und da erfährt sie durchaus viel Zustimmung (auch hier). Es ist extrem schädlich, wenn Hüter des Grundgesetzes voreingenommen agieren und in der Öffentlichkeit Vorurteile schüren.

RE: Wehret den Ängsten! | 23.12.2015 | 15:51

Die Erwähnung von Muslime und nicht - Muslime ist eine reine Unterscheidung und keine Wertung. Wer es als Wertung verstehen will, der wird es so verstehen. Ist jedoch eine ziemlich negative Lesart.

Ob sich eine Person als deutscher Muslim, deutscher mit Migrationshintergrund, Kanacke oder auf eine andere Art und Weise definiert ist eine rein individuelle Angelegenheit. Natürlich gibt es eine formale Einstufung, aber die muss man sich nicht zu eigen machen. Auf "Mensch" können wir uns gerne einigen.

RE: Wehret den Ängsten! | 23.12.2015 | 12:10

Es scheint als würdest du zu viel in meine Person hineininterpretieren. Es geht um den Inhalt der Worte und die lassen in diesem Fall wenig Interpretationsspielraum zu. Zumindest nicht, was den Appell am Ende des Kommentars angeht.
Der Friede sei mit dir.

RE: Wehret den Ängsten! | 22.12.2015 | 22:01

Ist die Annahme konstruktiver Kritik ein Handicap?

RE: Wehret den Ängsten! | 22.12.2015 | 18:02

Dennoch danke für den Hinweis.

Man könnte es natürlich in die Richtung gehend interpretieren, dass nicht - muslimisch sein=deutsch ist und um im Umkehrschluss, deutsch und Muslimsein einander ausschließen bzw. unvereinbar sind. Es bleibt Interpretationsspielraum. So ist es jedoch nicht gemeint. Sehe mich selbst als deutscher Muslim. Werde in Zukunft stärker darauf achten.