Zu Ostern etwas Weihnachtliches

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Da Ostern und Weihnachten ja mal so etwas wie christliche Feste waren, hier eine kleine Weihnachtsgeschichte zum Aufwärmen. Sinnentleertes sollte aber nicht immer mit Alkohol aufgefüllt werden, davon Rate ich ab!

Eine Weihnachtsgeschichte

Morgens halb neun. Ich schrecke hoch. Heilig Abend und noch „3 presents to go“. Ich stürze ins Bad, springe anschließend in meine Klamotten und bin schon aus der Tür. Was soll ich kaufen? Und für wen? Haben die das wirklich verdient? Wie jedes Jahr haben sich ja alle geschworen, sich nichts mehr zu schenken. Ha! Niemand würde sich daran halten, alle würden beteuern, dass es nur eine Kleinigkeit sei, die man hier oder dort gesehen habe. Natürlich ging es darum, allen zu demonstrieren, was man sich leisten konnte, und so sitze ich abends unter dem Tannenbaum, und wie erwartet wird eben mal so ein neues Handy als „eine Kleinigkeit“ verschenkt. Der Nächste bekommt ein Navigationssystem, und damit ist klar, wer denn im Raum am meisten Kohle hat. Oder so. Denn nicht wegen der mangelnden Orientierung kommt der demütige Empfänger so selten zu Besuch - die beiliegende Karte verkündet: „Damit Du öfter den Weg zu uns findest!“ - sondern wegen der Benzinpreise. Ein sinnvolles Geschenk wäre eine Bahncard gewesen, aber es geht ja nicht um die Beschenkten, sondern um die Schenkenden. Mir wird übel, ich möchte mich hier und jetzt übergeben, direkt auf das MediaMarkt-Geschenkpapier. Doch ich lächle weiter, ertrage die gespielte Harmonie und gehe anschließend in die nächste Kneipe. Nach dem zweiten Whisky macht der Magen wieder mit, der nach der Weihnachtsgans total überfordert protestierte. Ich hatte übrigens nichts gekauft, und im Bewußtsein meiner moralischen Überlegenheit alle daran erinnert, dass wir uns ja nicht mehr an der kommerziellen Ausschlachtung des Weihnachtsfestes beteiligen wollten. Versenkt! Mit einem Lächeln nippe ich am dritten Glas und schwöre, nächstes Jahr Weihnachten ausfallen zu lassen. Wie jedes Jahr...

Jens Festmann

15:28 30.03.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

starkerkaffee

Nordlicht mit Wohnsitz Brüssel.
Schreiber 0 Leser 0
starkerkaffee

Kommentare