Gentrifizierung, soziokulturell

Soziodigitalisierung Wutpatrioten vs. Globalliberale: Wo die gesellschaftlichen Fronten heute wirklich verlaufen
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community
Gentrifizierung, soziokulturell
Für was steht Merkel?
Bild: Sean Gallup/Getty Images

Michael Seemanns ursprünglich für die Jungle World geschriebener, aber dort abgelehnter, Artikel "Die globale Klasse" wird derzeit heiß diskutiert. Auch mich hat er angeregt. Alle als Zitat markierten Abschnitte in diesem Artikel stammen aus Seemanns Artikel.

Seemann spricht in seinem Text von "kultureller Gentrifizierung". - "Soziokulturelle Gentrifizierung" wäre noch präziser, wie ich finde, da es hier nicht bzw. nicht nur um Kultur im engeren Sinn, also KunstMusikFilmLiteraturetc. geht, sondern um eine gesellschaftliche Segregation (Marxisten würden es "Klassenkampf" nennen), die in den letzten paar Jahrzehnten still, leise, nachhaltig und vermutlich irreversibel stattgefunden hat und uns noch viel, Vorsicht Ironie, Freude bereiten wird: Das als Folge der Soziodigitalisierung neu entstandende globalliberale Establishment (Globalliberale) wird allmählich zum Mainstream bürgerlicher Existenz hierzulande, was viele bisher soziokulturell unauffällige Angehörige der Mittelschicht zu patriotischen Wutbürgern (Wutpatrioten) hat mutieren lassen.

Keine wirklich neue Erkenntnis, meint man zunächst. Aber Seemann macht klar, wie verblüffend die Fronten heute verlaufen: Im globalliberalen Block steht Angela Merkel neben Sascha Lobo und Carolin Emcke, im wutpatriotischen Block Horst Seehofer neben Henryk M. Broder und Akif Pirinçci* (Merkel und Seehofer stehen bei Seemann, der Rest ist mir eingefallen). Beide Formationen berufen sich auf "bürgerliche Werte", picken sich aber jeweils die ihnen genehmen aus diesem breiten Sortiment heraus. Als Faustregel gilt: Die Globalliberalen sind in erster Linie Weltbürger mit fließendem Englisch, die Wutpatrioten Nationalbürger ohne fließendes und mitunter sogar ganz ohne Englisch. Erschrocken stellen sie fest...

... dass uns [Globalliberalen, S.H.] ihre Welt zu klein geworden ist, dass wir uns moralisch überlegen fühlen und dass wir nach Größerem streben. Vor allem merken sie, dass wir dabei erfolgreich sind, dass wir auf diesem Weg die Standards definieren, die nach und nach auch an sie selbst angelegt werden. Ökologische, antirassistische, antisexistische Standards. Politisch korrekte Standards eben. Und die Standards, die dabei entwertet und verdrängt werden, kamen mal aus dem Bürgertum, aus einer Zeit, als sie noch das Sagen hatten.

Das Problem ist nur, dass die Globalliberalen - zu denen ich selber zähle, da beisst die Maus kein Faden ab - zwar vieles wollen, aber eines ganz sicher nicht: sich als "Block" oder auch nur überhaupt als zusammengehörig verstehen. Schließlich sind wir uns einig darin, eingefleischte IndividualistInnen zu sein, oder? Aber:

So wie ...** [Duisburg und Dortmund, S.H.] sich als grundverschiedene Städte begreifen und der Berliner nur "Ruhrpott" sieht, sehen die besorgten Bürger in uns eine homogene Gruppe. Wir sind das nicht gewohnt, weil es unserer Binnenwahrnehmung widerspricht. Aber das spielt keine Rolle, denn wir werden von rechtsaußen so wahrgenommen.

Sehr richtig. Und ist es nicht so, dass sich die einstmals so abgrundtief anmutenden kulturellen Gegnerschaften, also z. B. hier Stadttheater, dort Autonomes Kulturzentrum, hier Philharmonisches Orchester, dort Punkband, hier Underground-Literatur, dort Thomas-Mann-Nachfolge, in den letzten Jahrzehnten oft schlicht in Wohlgefallen aufgelöst haben? Was ja keineswegs was Schlimmes ist, sondern ein Zeichen soziokultureller Lebendigkeit. Oder doch ein Zeichen des Niedergangs, weil wirklich neue Ideen und Konzepte aus der Mitte der Szene ausgeblieben sind bzw. ausbleiben?

Ich kann mir gut vorstellen, dass für einen in der Wolle gefärbten Wutpatrioten Karlheinz Stockhausen und Carl Orff für dieselbe Mannschaft spielen. Oder Mahnkopf und Eggert, Daniel Richter und Neo Rauch, Dietmar Dath und Helmut Krausser, Habermas und Luhmann etc. Dass da gehörig differenziert werden kann und muss, geht ihm gerade mal am Wutarsch vorbei. Was für ihn all diese Kulturschaffenden eint, ist deren Ansicht, dass es wichtigere Werte gibt als Nibelungentreue zum deutschen Volk, bzw. zu den eigenen Wurzeln(Globalliberale würden natürlich tribe oder community statt Volk sagen, und roots statt Wurzeln).

Der Wutpatriot zieht tatsächlich die Gesellschaft dumpfer, verrohter und bildungsferner, aber biodeutscher Skinheads der wacher, kultivierter und bildungsnaher MigrationshintergründlerInnen vor, so der Rechtsintellektuelle Götz Kubitschek sinngemäß in seinem Briefwechsel mit dem Globalliberalen Armin Nassehi. Nicht weil er selber dumpf, verroht und bildungsfern wäre, sondern weil die Skins zu seinem tribe gehören und ihre roots im Grunde kennen, während der Migrationshintergründler elaboriert auf seiner Patchwork-Identität herumreitet, die ihn aber, meinen die Wutpatrioten, zu allem und nichts verpflichte, weshalb ihm eben grundsätzlich nicht zu trauen sei. Vermutlich meint Frauke Petry sowas, wenn sie "völkisch" als neutrales Adjektiv verstanden wissen will.

Dass "völkisch" ein frei konstruierter und konstruierbarer Begriff ist, sei am Rande erwähnt. Ist bsp.weise Fatih Akin ein deutscher oder ein türkischer Regisseur, Marlene Dietrich eine US-amerikanische oder eine deutsche Schauspielerin, Albert Einstein ein US-amerikanischer oder ein deutscher Physiker, Klarenz Barlow ein deutscher, holländischer, US-amerikanischer oder am Ende doch ein indischer Komponist, Beate Zschäpe eine rumänische oder eine deutsche Terroristin, Navid Kermani ein deutscher oder ein iranischer Schriftsteller, Jasmin Gerat eine deutsche oder eine türkische Schauspielerin, Ludwig Wittgenstein ein englischer oder ein österreichischer Philosoph usw. usf.? "Völkisch" würde nur funktionieren, wenn man ein Analogon zu den Nürnberger Rassegesetzen einführen würde. Was ich der AfD durchaus zutrauen würde, hätte sie denn die Macht und die Gelegenheit dazu.

Dass es hierzulande bereits seit vielen Jahren Konvertiten unter den einstmals linksliberalen Intellektuellen gibt, liegt auf der Hand: Peter Sloterdijk*** wäre zu nennen, Rüdiger Safranski*** gehört mittlerweile auch dazu. Harald Welzer hat sich wohl noch nicht so recht entschieden - aber da bin ich evtl. nicht auf dem neuesten Stand. Wir werden sehen. Wie gesagt, wird noch lustig. So oder so.

-

* Und, by the way, Bernd Stromberg.
** Hier stehen bei Seemann "Köln und Düsseldorf". Beide Städte gehören aber definitv nicht zum Ruhrpott, sondern zum Rheinland.
*** Die Nachnamen dieser Herren deuten leider auf eine fremdvölkische Abstammung hin. Wird man ja wohl noch sagen dürfen.
12:20 29.10.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Stefan Hetzel

Bürger, Publizist, Komponist (autonom, aber vernetzt)
Schreiber 0 Leser 5
Stefan Hetzel

Kommentare 11

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community