Lust auf Politik

Bundestagswahl Was tun Parteien dafür, dass die Wähler nicht nur Kreuze machen, sondern auch (zumindest innerlich) Hurra rufen?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Eigentlich wäre es ganz einfach: man muss vernünftige Ansagen im Wahlprogramm machen und als Regierung das Programm dann einfach Stück für Stück umsetzen. Klingt logisch, ist aber fern der Realität.

Die Parteien versuchen jeder noch so kleinen Klientel zu Munde zu reden und vergessen dabei das große Ganze: wenn es allen Menschen nutzt, was die Partei vorhat, warum muss man sich dann beispielsweise um Familien, Hoteliers, Kultur, Kinder mit Migrationshintergrund, Frauen von Landwirten ohne Schulausbildung usw. besonders kümmern? Ein Grund ist nicht erkennbar, denn der Vorteil der einen Gruppe wird vermutlich mit einem Nachteil bei einer anderen gruppe ausgeglichen. Am Ende bleibt: Politikverdrossenheit. Die Lösung dieses Dilemmas ist gewiss nicht trivial. Klientelpolitik führt allerdings garantiert aufs Abstellgleis. Spätestens bei der übernächsten Wahl.

17:42 20.03.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Thomas Kohler

Yes Sir I can boogie. But I need a certain song. - Quidquid agis, prudenter agas et respice finem.
Thomas Kohler

Kommentare 4