Live aus dem Kanzleramt - die Lockerungsorgie

4 Akte, FSK 18 Diese dramatische Liveaufzeichnung wurde analog aus dem Kanzleramt geschmuggelt. (Personen: Kanzlerin, 1 Ministerpräsident, 15 Statisten und ein Ersatzstatist)
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Der unbekannte Whistleblower konnte nur die KopfKinofassung für Gehörlose übermitteln. Dieser Fax-Kanal wird ansonsten ausschließlich für die Übermittlung der Inzidenzwerte verwendet, wir bitten daher die Qualität der Übertragung zu entschuldigen.


1. Akt - Die Lockerungsorgie beginnt
Frau Merkel kämpft im Küchenkabinett wie eine Löwin gegen Ministerpräsidenten, gegen die Stufenpläne der Lockerungsorgie.
Der Chor singt:
"Oh weh, Sodom und Gomorrha, oh weh, es droht Unheil und Verderbnis"


2.Akt - Hemmungslose Lockerungsorgie gewinnt Oberhand
Die aufmüpfigen Ministerpräsidenten setzen sich in mehrstündiger und verlustreicher Schlacht gegen Kanzlerin und Hardliner mit den Lockerungsplänen durch.
Nur die schmalen und moralisch maroden Hemmschwellen der Inzidenzwerte bremsen die fast hemmungslose Lockerungsorgie ein wenig....noch
Die Kanzlerin springt auf den Tisch und singt:
"O ich bin klug und weise
Und mich betrügt man nicht"


3.Akt - Massentests für alle
Da Kanzlerins Knappe Spahn wieder jämmerlich vergeigte, springt Aldi ein. BLÖD verkündet: Volkstests für alle. Auch Lidl lohnt sich.
Der Chor singt:
"Des Königs reitender Bote kommt"


4.Akt - Siegesorgie und Sektkorken
Die Kanzlerin lässt nach verlorener Schlacht zusammen mit dem Söder die Sektkorken knallen. Rotkäppchen. Die Rache am Bajuwarenfürsten.
Der eine hatte Mathe in Bayern, die andere in der DDR. Beide wissen, dass die kommenden Massentests die Inzidenzwerte bis zum 22 März über alle zulässigen Biergarten Öffnungswerte treiben werden....
Kanzlerin und Söder singen:
"Ja, wir sind klug und weise
und uns betrügt man nicht"
Danach versaufen sie der Oma ihr klein Häuschen.
Der Chor mag nicht mehr.

10:34 12.03.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare