Stürzt den nackten weißen Mann

Ostermarschgedanken 2021 Menschen in kleineren Nationen haben einen großen Vorteil: Sie selbst und ihre Regierungen halten sich im internationalen Vergleich nicht für den Nabel der Welt.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die Medien in kleinen Ländern tun das ebefalls nicht. Auch ist jedem Flamen klar, dass flämisch keine Weltsprache ist und Filme überwiegend in ihrer Originalsprache laufen. Ersatzweise englisch, aber eher ziemlich selten flämisch.

Flamen sind flämisch, wie Katalanen katalanisch sind.

Der Rest der Welt soll weder flämisch noch katalanisch werden, man selbst oder frau möchte Katalane oder Flämin bleiben dürfen.

Die können sehr viel besser damit umgehen, dass an ihrer Kultur und ihren Werten nicht die Welt genesen muss, kann oder will.

Die müssen nicht dauernd Weltmeister sein. Oder für irgendwen oder irgendwas ein Modell.

Sollte es einmal eine Weltregierung geben, sollten deren Mitglieder vorwiegend aus Ländern oder eigenständigen Regionen bis maximal 20 Millionen Einwohnern kommen. By the way, das schließt alle global agierenden Arschlöcher der Jetztzeit aus. Ein faszinierender Gedanke.

Ein US -Amerikanischer Präsident kommt aus einem Land, das die Weltsprache spricht. Er kommt aus dem Land mit der stärksten Armee der Erde, die Tausend Stützpunkte rund um den Globus hat. Ein US Präsident hält den US Way of Live für die Krone der Schöpfung, zumindest aber sich selbst. Sehr viele Amerikaner denken, dass der Rest der Welt sie um ihren Lebensstil beneidet und dass man deswegen die stärkste Armee der Welt braucht, damit nicht alle anderen kommen und diesen Lebensstil stehlen.

Die US-Regierung wiederum weiß dass man dem Rest der Welt zu einem Lebensstil zwingen muss, der den amerikanischen nicht bedroht. Einige missverstehen das - im In- wie im Ausland - und meinen die USA wollten allen ihren Lebensstil aufzwingen. Bei Gott, nein. Das würde die USA zerstören. Und die Welt.

Die großen europäischen Mächte - also die global kleinen und mittleren - möchten so mächtig sein wie die USA, damit die nicht immer allein bestimmen mit wem man, wann, wo und wie spielen darf. Und zu welchem Preis. Die Flamen und Katalanen müssen da mittun, damit die anderen stark genug sind. Dafür dürfen sie frei in Europa reisen, wenn nicht Corona, Knast für Unabhängigkeit oder Majestätsbeleidigung ist.

Wenn die USA, EU-Europa, Japan, Australien (und noch ein paar) nicht gerade wieder über ihre internen Spielregeln streiten, genauer gesagt die Spielregelverletzer nicht in der Ecke stehen und hundertmal aufsagen müssen: Ich darf keine Pipeline mit Putin bauen, ich darf keine Pipeline mit Putin bauen....

Dann entdecken sie, dass es außer ihnen noch sehr viel mehr Menschen auf dieser Erde gibt. Ganz kurze Zeit eröffnet sich ihnen der Erkenntnishorizont von Flamen und Katalanen. Oder Portugiesen und Schweden. Vorübergehend, wie ein aktuelles Erkenntniszeitfenster in tiefer Demenz.

Chinesen , Russen, Südamerikaner, Inder, Afrikaner (und noch ein paar), etwas über 4 Milliarden Menschen. USA und Nato scheinen nicht mehr so groß. Deutschland ist wie Katalonien.
Russen und Chinesen, sogar der Winzling Kuba (und noch ein paar) gehen eigene Wege, fragen nicht ob sie Seidenstraßen oder Pipelines bauen dürfen und beenden den Bau ihrer Projekte nicht auf US-Anweisung. Sie schauen in einer Mischung aus Neugier, Toleranz, Klugheit und Vorsicht und wachsender Stärke auf den Nackten, der von seiner Uniform erzählt und behauptet Gott habe ihn zum Weltpolizisten gemacht.

Dann schauen China und Russland (und noch ein paar) auf dieses EU-Europa, dass immer noch dem nackten weißen Mann folgt, der vorgibt Amerika zu sein und doch nur der Vertreter der imperialen Konzerne ist.

Der meint, noch könne er der Mehrheit der Menschheit die Regeln vorschreiben, was nur um den Preis des dritten großen Krieges möglich wäre, einen Krieg der selbst von der stärksten Militärmacht der Erde genauso wenig gewonnen werden kann, wie der, den die seinerzeit stärkste Militärmacht der Erde 1939 begann.

Die Folgen wären noch fürchterlicher....

Wenn schon nicht die Welt aus flämischer oder schwedischer Perspektive regiert werden kann, das verstehe ich aus chinesischer oder togolesicher Sicht vollkommen, dann doch bitte der "freie Westen"...

15:37 19.03.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare