hic shitforum est

Talkshows Die mediale Erschöpfung nimmt zu.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Hic shitforum est

Für alle Nichtaltsprachlerinnen: Hier ist der gottverdammte Marktplatz, auf dem im Moment jedes kleine Licht brennen und seinen Angst- und sindsovieleFremde!-Mist abladen darf.

Pars pro toto: Gestern bei Frau Maischberger. „Wie verändern Flüchtlinge unser Land?“ Renate Künast, engagiert wie immer und professionell unausfällig neben dem coolen Jakob Augstein, der klug ist und angriffslustig, aber die lässige Grandseigneur-Performance gelegentlich so übertreibt, dass die erhoffte Identifikation flachfällt . Ihr Widerpart: Vox populi (eine von 180 Flüchtlingen überforderte Weinheimerin), ein engagierter, gutwilliger, aber n´Tick zu selbstverliebter schwäbischer Kleinstadtbürgermeister, ein populistischer Berliner ex-Neukölln-Bürgermeister, eine griechischstämmige Polizistin, die mit einem Buch über Erfahrungen mit respektlosen Migranten ausgerechnet jetzt die Menschheit beglückt(gut Augstein! : Was hat das mit unserem Thema zu tun?) und eine Frau Maischberger, die unbedingt zündelnzündelnzündeln und damit quotenquotenquoten möchte. Warum verdammtnochmal kriegen wir jetzt so was ununterbrochen kredenzt? Schluss damit. Schluss mit dem Zugeballere mit „hitzigen“ Diskussionen, Schluss mit dieser ubiquitären Kommentarfunktion, Schluss mit überengagierten ModeratorInnen, die ununterbrochen die immer gleichen Binsenfragen (Die Stimmung kippt, kippt die Stimmung? Sind die Freiwilligen am Ende? Ist die Kanzlerin am Ende?) von sich geben. Es gibt nichts, was schlechtere Laune macht als diese Art von Öffentlichkeit und Öffentlichkeitsselbstentblößung. Als diese Art von Zusammenrottung und Rumgeschwätz. Wer was wissen will oder wer was sagen will, gehe irgendwo hin, wo in uneitlen Gruppen ganz analog was gewusst und gesagt wird, oder er schweige still.

Ja, die Stimmung kippt wegen des Gehecheles nach Nachrichten, die alles ganz schlimm und apokalyptisch aussehen lassen. Ja, die Stimmung kippt wegen der Ratten, die jetzt aus ihren Löchern kommen und zu viele andere Ratten über Netzwerke finden können, die sich um Inhalte nicht scheren. Und ja, die Stimmung kippt wegen der Medien, die jetzt offensichtlich nicht mehr ohne die Krise!!!ndroge existieren können. Wir brauchen gerade jetzt irgend eine Art von Mediensabbatical, nicht nur um Kurzsichtigkeit vorzubeugen, sondern um der Sicht, Weitsicht und Einsicht in Bezug auf ja!unaufhaltsame gesellschaftliche Veränderungen eine Chance zu geben.

19:54 07.10.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Stephanie Faust

Everything we hear is an opinion, not a fact. Everything we see is a perspective, not the truth. (Marc Aurel)
Schreiber 0 Leser 1
Avatar

Kommentare 9