Robinson

Schreiber 0 Leser 0
Robinson
RE: Brave Väter sollen erstmal zahlen | 17.03.2019 | 10:01

Ja, es gibt Themen, da scheint die Abwesenheit jeglichen Sachverstands grundlegende Voraussetzung für eine Meinungsäußerung zu sein. Warum die billige Hetze ohne ein einziges stichhaltiges, belegbares Argument, Frau Baureithel? Aber egal - es ist gut, daß sich almählich der gesunde Menschenverstand auch in der Politik durchzusetzen beginnt. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

RE: Wohnen ist der Gipfel | 23.09.2018 | 18:36

@scandalous

"Warum schützt unsere Regierung die Mieter nicht wirksam?"

Diese Frage ist jetzt nicht ernst gemeint?!? Beim kürzlich bei Mutti veranstalteten "Mietengipfel" hatte der Vertreter des Mieterbundes genau 60 Sekunden Redezeit. Das sagt doch alles über die Intention dieser Regierung - das Bewahren der Pfründe der Immobilienwirtschaft und der damit verbundenen Abgreifer ist deren oberste Priorität.

RE: Ende der Märchenstunde | 29.09.2017 | 18:45

Human Rights Watch? Ernsthaft? Schauen Sie doch mal hier: https://www.freitag.de/autoren/berlino1010/spekulationen-ueber-menschenrechte . HRW ist genauso neutral wie die UN. Ich bekomme schon Plack, wenn die etwas von "UN fact finding mission" faseln - das ist ja wie der ARD Faktenfinder, zum Fremdschämen. Denen würde ich persönlich ohne Gegencheck gar nichts abnehmen. Sicher kann man sich hier die pro- und contra-Positionen um die Ohren hauen. Bringt aber nix. Was ich mir aber erwarten würde, ist ganz einfach die Betrachtung des Konfliktes von mehreren Seiten und nicht die kritiklose Übernahme irgendwelcher Mainstream-Agenturmeldungen um daraus die übliche Propaganda zu basteln bei gleichzeitigem Weglassen relevanter Informationen, die nicht ins Bild passen. Da kann ich auch SPON oder ähnlichen Unsinn lesen.

RE: Ende der Märchenstunde | 29.09.2017 | 15:58

Lieber Autor, das ist wohl eher der Beginn der Märchenstunde. Dieses komplizierte Thema hätte eine etwas differenziertere Darstellung verdient. Zum Beispiel hier: http://abcnews.go.com/International/wireStory/myanmar-police-insurgents-killed-28-hindu-women-boys-50069537. Oder hier: http://www.reuters.com/article/us-myanmar-rohingya-hindus/slaughtered-hindus-a-testament-to-brutality-of-myanmars-conflict-idUSKCN1C21M6?il=0 Ich empfehle vor allem den letzten Link als Beispiel, wie mit Falschinformationen Stimmung erzeugt wird. Das erinnert doch stark an das Brutkastenmärchen im Irak. Die diversen Darstellungen angeblicher Greueltaten an den Rohingya haben sich inzwischen durchgängig als Fälschungen herausgestellt. Alles in allem bleibt nicht viel an belastbaren Fakten für eine von der UN behaupteten ethnischen Säuberung. Die gleiche UN übrigens, die Saudi Arabien in den Menschenrechtsrat berufen hat. Saudi Arabien gilt als einer der Haupunterstützer für die islamistischen Terroristen in Myanmar. Und übrigens auch in Thailand, aber darüber liest man nichts in den westlichen Medien. Das konnte ja das sorgsam ausgemalte Stimmungsbild von der verfolgten Minderheit stören.

RE: Mathias Döpfners sagenhaftes Salär | 14.07.2017 | 09:53

Danke für Ihre stilsichere und ausgefeilte Analyse!

RE: Ich entschuldige mich | 22.05.2017 | 19:41

Selbst geguckt? Oder nur die Ansichten anderer durch den Wolf gedreht und als Meinungssimulation wieder ausgespuckt?

Man kann zu dieser Serie sicherlich ambivalenter Meinung sein, aber sie hat eine weit distanziertere Haltung zur aktuellen amerikanischen Politik als 99% der deutschen Medien. So what?

RE: Voll der Poster | 26.03.2017 | 18:21

SoSo. Der Herr positioniert sich gegen rechts. Dann ist die Bild-Zeitung wahrscheinlich das neue linke Kampfblatt. Oder warum sonst macht er für die Springer'sche Hetz-Postille Werbung? Ach so - wegen des Geldes. Na dann.

RE: „Das nervt mich“ | 19.01.2017 | 17:09

Lieber Herr Augstein, dieses Interview ist aber eine ganz schwache Nummer von Ihnen. Wieviele Gelegenheiten, dem - mit Verlaub - Gesülze dieses Unbelehrbaren zu entgegnen, Sie hier haben verstreichen lassen, ist schon enttäuschend. Ich habe das Interview gelesen und ständig darauf gewartet, dass nun etwas Substantielles kommt - aber die Fragen wurden immer zahmer, bis gegen Ende sogar was von Twitter gesäuselt wurde. Schlimme Nummer. Welch vertane Chance.

Es geht doch nicht um Stasi oder nicht, sondern einzig und alleine um den Einfluss von Projektentwicklern und sonstigen Immobilienspekulanten auf die Parteien und die Berliner Politik. Wenn's der Fragebogen nicht gewesen wäre, dann hätte man eben solange in anderen Dingen bei Holm gesucht, bis man fündig geworden wäre.

RE: Es ist: eine Privatisierung | 18.12.2016 | 12:26

@Oranier: Auch wenn es nicht so gemeint ist - besser hätte ich es nicht formulieren können. Zumindest lassen die zahllosen Genderthemen darauf schließen, die hier unter der Fahne der Scheingerechtigkeit mitlaufen. Wenn wir schon wenig bis gar nichts über den Krieg "der da oben" gegen "die da unten" schreiben, dann wollen wir wenigstens etwas Pseudogerechtigkeit für die als Benachteiligte identifizierten Bevölkerungsgruppen wie Frauen, Migranten und Behinderte - die Binnen-Is und sonstigen syntaktischen Vergewaltigungen spare ich mir jetzt mal - simulieren, gell? Von daher passt das mit der scheinlinken Kritik durchaus.

Ach so - das war als Satire gemeint? Na dann bin ich ja froh...