Der Linke als NAZI - kein Problem!

Beschneidung Wer die im GG festgeschriebenen Grund- und Menschenrechte verteidigt, gilt inzwischen als Rassist. Ich bin in diesem Fall gerne ein Rassist.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Nicht nur im Rahmen der unsäglichen Debatte um die scheinbar von irgendwelchen "Göttern" vorgschriebene Beschneidung, sondern auch in gant z vielen anderen Debatten taucht immer wieder der Vorwurf auf, jegliche Kritik am aktuellen Kapitalismus, an den aktuellen gesellschaftlichen Verhältnissen, an der Globalisierung und überhaupt an allem, sei ein Ausdruck des Neonazitums, des Rassismus, der Islamophobie und des Anrtisemitismus. Der antisemitische, marxistische, rassistische und sowieso für Menschenrechte und das Grundgesetz eintretende Neider und damit Nazi wäre das Hauptproblem der heutigen Gesellschaft.


Ehrlich gesagt: je mehr ich mich mit der Debatte um Beschneidungen, religiöse Weissagungen, Steuerhinterziehungen und anderen Gesetzesbrüchen aus "Notwehr" sowie angeblich alternativlosen Bankenrettungen beschäftige - umso mehr wird für mich deutlich: ich bin doch wohl tatsächlich ein Nationaler Sozialist. Es nützt mir wenig, wenn ich die Ideologie der Rosenbergs und Goebbels sowie die verbrecherischen Einstellungen der Hitlers, Görings und Himmlers verachte und ihre Verbrechen verurteile.

Das deutsche Grundgesetz ist eine der besten Verfassungen der Welt. Aus der Erfahrung des Nationalsozialismus entstanden, granatiert es den Menschen die elementaren Grundrechte für ein menschenwürdiges Leben zu - und mehr noch: es garantiert ihnen eine demokratische Verfasstheit unseres Landes. Dies alles soll nun menschenverachtend sein?


Ehrlich gesagt - für Menschen, die dieses Grundgesetz aus Glaubensgründen oder aus Geschaftsgründen ablehnen, nun, für diese Leute bin ich äußerst gerne ein NAZI. Und ehrlich gesagt: diese Leute wissen gar nicht, wogegen sie kämpfen. Wenn irgendein Gott sie wegen ihres Aufenthalts auf dem Boden des GG zur Verdammung verurteilen sollte, dann sei den Verdammten gesagt, sie hätten an den Falschen Gott geglaubt - denn es war just der Gott Abrahams, der seinen eigenen Sohn am Kreuz leiden und sterben sah - und trotzdem und genau aus dieser Erfahrung treu zu den Menschen steht. Auch ohne Beschneidung. Und auch mit Karl Marx.

22:07 21.07.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Sünnerklaas

Sünnerklaas kommt nicht nur zur Weihnachtszeit!
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 98

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar