Superwoman

When I'm a mess, I put on a vest with an S on my chest
Superwoman
RE: Männer baggern wie blöde | 22.04.2013 | 19:45

seltsame Kommentare, dabei eigentlich ein interessanter Artikel - ich sehe gerne Vergleiche durch hier wohnende Ausländer mit den Dingen, die sie von zuhause kennen. wir haben nun mal nicht alle den gleichen Horizont...

Selbst habe ich jahrelang in Frankreich gelebt und wurde von Frauen belächelt, wenn ich sie fragte, warum sie nicht wütend wurden ob so mancher Bemerkung der Männer, die hier absolut nicht gehen würden. Sie hielten es für Komplimente, oder Flirten oder Interesse an Frauen, statt Kritik. Sie waren es auch, die sicher waren, im Kampf der Geschlechter sowieso immer vorne zu liegen, egal wie brünstig und gewollt-witzig sich die Männer gaben - in weiblicher Sicht zu belächeln. Meine Erziehung hatte mich ganz anderes gelernt. ich galt dort als steif und frigide!

aber zum @aufschrei hab ich mir schon den Mund fusselig geredet in anderen Foren und bei Frauen wie Männern gleiche und gegensetzlichen Meinungen zu meiner anhören müssen - es reicht eigentlich.

Prostitution ist ein ganz anderes Thema. Das hat der Artikelautor auch nur angeschnitten.

"Wenig Kitaplätze" zu bemängeln ist sexistisch, sagt ein Kommentator, weil es beide Geschlechter beträfe? Echt? würden denn tatsächlich, wenn es sie gäbe, hier Männer darauf verzichten, (mit Ehegattensplitting) die Frau zuhause zu sehen, täglich ihr Esssen vorgesetzt und den Haushalt gemacht zu bekommen? jetzt bin ich mal sexistisch: ich sehe um mich herum nur Männer, denen es genau in den Kram passt, dass ihre Frau "erst mal" zuhause bleibt, wenn Kinder kommen. Kein einziger würde ein Jahr Pause machen. und die Frauen finden das auch - da Rabenmütter nicht gern gesehen werden!

Als arbeitende Mutter wird man in D. immer noch schief angesehen. Da vergleiche ich mit NL und F, wo die Rate viel höher liegt.

und da wir nun mal alle hier aufgewachsen sind und es nicht anders kennen, kann man viel reden, aber die Tatsachen liegen auf dem Tisch - und der Autor drückt das imho ganz gut aus: Männer in D. sind die Alphatiere und sehen gar keinen Grund, das zu ändern.

es ändert sich was, natürlich, allmächlich, aber nicht unbedingt in die richtige Richtung.

zum schmunzeln dazu Dylan Moran über "men don´t want to grow up"

http://www.youtube.com/watch?v=Y0N9X-qHtyw

RE: Verdammt, ein Busen! | 13.04.2013 | 11:37

Auf Facebook erfuhr ich schon vor Wochen von ihr und sah das Foto - in deutschen Medien - nichts. Es war zu erwarten, dass sie nie wieder ohne Furcht leben können wird. Diese Dinge passieren nicht nur bei den üblichen Verdächtigen (Ägpten, Saudi-Aurabien) sondern immer mehr da, wo man es weniger erwartet (Indonesien, verschiedene mittelafrikanische Länder und auch bei uns (Ehrenmorde) - diese Dinge sind Steinigungen, Peitschenschläge für vergewaltigte Frauen wegen "Promiskuität".. es wird schlimmer und wir sind machtlos.

Danke für den klasse geschriebenen Artikel.

RE: Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar | 08.04.2013 | 18:11

jetzt erst gelesen, hat mir gut gefallen - das Buch und dein Artikel

dazu möcht ich einen Link empfehlen, unter dem man ein paar Sätze aus diesem Buch in 100 Sprachen gelesen anhören kann - auch Dialekte, sehr schön gemacht. und das gerade dieses Buch ausgewählt wurde, finde ich bezeichnend für seinen universellen Anspruch, der es schafft, weltweit auf Gehör zu stoßen.

http://www3.germanistik.uni-halle.de/prinz/

RE: Wer ist hier extrem? | 06.04.2013 | 22:32

<iframe width="360" src="http://www.youtube.com/embed/WDM_96X40BU?feature=player_detailpage" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>

Richard Jenni hat right wing / left wing hier ganz schön beschrieben - fiel mir sofort dazu ein.

Man biegt momentan bei Umfragen ( siehe Friedrich Ebert Stiftung Mitte in der Krise..) schon dermaßen an den Polen und ihrer Mitte herum, dass Unbescholtene plötzlich rechte Antisemiten sind. Das Hufeisen wird dort übrigens als veraltetes Modell bezeichnet...

Doch eins lässt mich nur kopfschütteln: Es wird zwar gesagt, es "ist nicht alles gut, nur weil es links ist" - aber extrem bleibt extrem und ist daher abzulehnen. Warum soll es plötzlich "gut" sein, eine Bombe zu werfen, wenn es für einen guten Zweck war? Warum sollte es mehr oder weniger verwerflich sein, als dies aus sogenannten "rechten" Gründen zu tun..? Vielleicht weil die Mitte zu schwammig ist, und liberal ein Schimpfwort geworden ist, muss man sich auf eine Seite schlagen und wenn dann richtig...

Interessanter Artikel + Aktion; das Ironie nicht verstanden wird in der deutschen Politik - wen wundert´s?

RE: Schwanzkatzenbeissung | 06.04.2013 | 14:54

Bei der Bibel hat man es auch schon versucht, wurde aber letztendlich nicht "für die Liturgie zugelassen":

http://de.wikipedia.org/wiki/Bibel_in_gerechter_Sprache

Vielleicht bringt uns die Straßenverkehrsordnung ja nun zu neuen, besseren Einsichten und werden wir alle bessere Menschen (weibliche und männliche, mein ich natürlich)

RE: "Äkta människor" - Die besseren Menschen | 05.04.2013 | 21:22

Also ich fand es gar nicht schlecht geschrieben - bei einem abwechslungsreichen Text findet die Rechtschreibprüfung oft vieles, das man doch stehen lassen kann/will und übersieht ganz anderes, ist meine Erfahrung.

Es gibt hier viel Infos über den Inhalt, was einem fast die Lust nimmt, aber ich finde das Thema spannend genug und werde zur Abwechslung mal wieder den Fernseher anmachen. Danke für den Tipp.

Den Aspekt "bringt das Zusammentreffen mit Menschenähnlichen auch uns Menschen dazu, Neues über uns zu entdecken und eventuell zu akzeptieren" finde ich sehr schön beleuchtet in Ihrem Artikel.

RE: Stromausfall | 05.04.2013 | 13:00

Okay, Pardon, wollte nur ebenfalls mit einem Bild antworten. Und dass Two wie To klingt ist wohl auch ein gewollter Hinweis, selbst wenn man weiß, dass da noch ein U statt O steht. Weiter könnte ich jetzt fragen, ob Sie ein Nachkomme oder reiner Fan des 1. seien, doch könnte ich auch selbst nicht genau beantworten, wie ich auf meinen Nick kam, und gehört das nicht hierher, also lassen wir das. Schönen Tag noch und auf dass der Strom fließe.

RE: Stromausfall | 04.04.2013 | 15:41

Am ersten April hatten wir uns einen Scherz für die Kinder ausgedacht: wir haben morgens alle Sicherungen fürs Wohnzimmer, Kinder-, Schlaf- und Badezimmer ausgeschaltet (für die Küche hatten wir im Hinblick auf die Tiefkühlkost die Sicherungen an, aber das Kühlschranklicht ausgemacht) - mit der Absicht, die (drei 10,11 und 12 Jahre alten) Kinder so dazu zu bewegen, mal etwas anderes zu machen, als mit der Wii und dem Computer zu spielen oder fernzusehen. In der Ferienzeit zuhause bei dem Wetter hatten sie in den letzten Tagen kaum etwas anderes getan.

Erster Fehlschlag: ich hatte die Handheld-DS-Konsolen vergessen, mit denen sie morgens, als ich aufstand, bereits spielten. Als jedoch die Akkus leer waren, und wir uns inzwischen daran gewöhnt hatten, mit Taschenlampe auf die Toilette zu gehen, geschah das Wunder: sie kramten tatsächlich Spiele hervor und setzten sich mit einem Brettspiel um den Tisch.

Erst als ich selbst die Story "hab wohl die Rechnung nicht bezahlt" nicht mehr glaubwürdig rüberbringen konnte und eigentlich gern meine Mails checken wollte, lösten wir das Rätsel auf und gingen zur Tagesordnung über.

Sie fanden es weder besonders lustig, noch hatte es sie in dem Sinne gestört oder gar auf ihre Abhängigkeit aufmerksam gemacht, wie ich es mir gewünscht hätte. Kinder sind anpassungsfähig. Sie schrien nicht gleich nach einem Generator oder saßen untätig herum. Sie machten aber schnell genauso unbekümmert weiter wie vorher und ein Gespräch darüber, wie selbstverständlich wir die allgegenwärtige Elektrizität nehmen, wollte niemand ausgiebig führen. Ich war es, die heimlich in der Küche probierte, Kaffee aufzusetzen, die sich fragte, ob wohl eine Antwort im Blog erschienen sei und ziemlich nervös wurde.

Aprilscherz nur halb gelungen, aber Einsichten gewonnen, die deinen, E2M, nicht unähnlich sind. Ein Bedürfnis, ja. Ein Bedarf, nur wenn uns die Alternativen fehlen.

RE: Zum Haare raufen – Eine haarscharfe Debatte | 03.04.2013 | 22:18

fast vergessen: netter Artikel, aber irgendwie.. alles schon mal gehört, außer die Zitate von Schopenhauer und Shakespeare - danke dafür..