RE: Der Impuls ist verständlich | 08.09.2020 | 08:40

Die Diskussionen kommen mir vor, wie in den 80iger Jahren. Da hatte die CDU Angst vor der Abhängigkeit mit Russland. Es ist nichts erwiesen. Der nordstream ist fast fertig. Es fehlen 100 km. Herr Trump lacht sich tot, wenn der Bau jetzt gestoppt wird. Dann kann er sein Frackinggas uns verkaufen.

Die Nato macht ein Manöver in Polen mit 30.000 Mann . Das ist eine Provokation hoch 3. Putin hält die Füße still.

RE: Ausbeutung auf Autopilot | 29.08.2020 | 10:35

Es liegt an den Kunden , ob sich so ein Modell durchsetzt . Wir haben es in der Hand.

RE: 1970: Bahrs Sternstunde | 19.08.2020 | 09:57

Ja ich kenne noch die kontroversen Debatten im Bundestag über die Anerkennung der Oder-Neise Grenze oder Kredite für die DDR. Da hat die CDU ziemlich Theater gemacht. 1983 hat Strauß Kredite eingefädelt und sich als Außenminister aufgespielt. Der Vorläufer für die Wiedervereinigung waren Brandt und Bahr. Ganz klar.

RE: Sozialismus, aber grün | 12.08.2020 | 08:37

Das der Sozialismus gescheitert ist, wird gern geäußert . Aber nur weil der Kapitalismus übrig geblieben ist, ist es nicht die bessere Wirtschaftsordnung so Gregor Gysi. In der Tat, bei realistischen Bedingungen in der Wirtschaft der DDR hätte er eine Chance gehabt. Aber bei der Ausbeutung der Ressourcen zu günstigen Preisen hatte er keine Chance. Aber der derzeitige Raubtierkapialismus kann auch nicht das letzte Wort gesprochen sein.

RE: Allein unter Mutlosen | 05.08.2020 | 08:17

Das ist noch ein alter Kämpfer. Geprägt von Brandt, Wehner und Co. Die gibt es in der SPD nicht mehr. Spätestens seit Schröder und seine Agenda 2010. Es fehlt der Partei der Mut zu seinen Wurzeln zurückzukehren. Sich von der Agenda zu distanzieren. Die ehemaligen Erbauer sind ziemlich weg. Und neues Führungspersonal ist vorhanden. Glück auf.

RE: Mehr Osten wagen | 04.08.2020 | 08:25

Genau mein Ding . Als Wessi bin ich für mehr Ostdeutsche in den Führungsetagen in den neuen Bundesländern . Gerald Hüther sagt uns wie Schule und Uni heute aussehen mus. G 8 und Bachelor oder Drittmittel gehören nicht dazu. R2GRÜN gefällt mir gut . Um mehr soziale Gerechtigkeit wieder in die Gesellschaft zu bringen. Seit der Agenda 2010 ist die verloren gegangen. Die Frau ist ein echter Hoffnungsträger. Gerade weil ein Typ wie Amthor out ist.

RE: Olaf Scholz überwinden | 27.07.2020 | 10:50

Die Agenda 2010 hinterlässt überall seine Spuren. Ja ein Umdenken und umlenken wäre jetzt geboten . Aber vermutlich werden wir die neoliberalen Gebetsmühlen nicht los. Wann, wenn nicht jetzt. Wer, wenn nicht wir. Die SPD dümpelt bei 17 % darum.und die Union bei 26 % ? Das kann gar nicht sein. Immerhin ist die SPD in der Groko der Motor. Wieso die enttäuschten die AFD wählen und nicht die SPD oder die Linke ist mir ein Rätsel. Wer kämpft kann verlieren, Wer nicht kämpft hat schon verloren.

RE: Kandidat ohne Wumms | 14.07.2020 | 08:16

Ja seit der Agenda 2010 steht es schlecht um die SPD. Danach hat sie massiv verloren. Und das war gut so. Solange die Agenda Erbauer noch darum wuseln oder sich aus dem Hinterhalt zu Wort melden, wird das nix. R2grün ist die einzige Alternative zu dem immer mehr zunehmenden Neoliberalismus. Gerade nach Corona wäre es ein guter Zeitpunkt endlich umzusteuern.

RE: Kandidat ohne Wumms | 14.07.2020 | 08:15

Ja seit der Agenda 2010 steht es schlecht um die SPD. Danach hat sie massiv verloren. Und das war gut so. Solange die Agenda Erbauer noch darum wuseln oder sich aus dem Hinterhalt zu Wort melden, wird das nix. R2grün ist die einzige Alternative zu dem immer mehr zunehmenden Neoliberalismus. Gerade nach Corona wäre es ein guter Zeitpunkt endlich umzusteuern.

RE: Vater Staat schläft | 07.07.2020 | 09:11

Der Markt regelt alles. Ein beliebter Spruch in den letzten 30 Jahren. Das der Markt nicht alles regelt, zeigt sich immer wieder. Aber die neoliberalen halten daran fest, gebetsmühlenartig . Der Staat hat es verpennt regeltnd einzugreifen. Herr Altmeier steht nicht nur bei Lufthansa, Tönnies und Co auf der Bremse. Auch beim Ausbau der erneuerbaren Energien würgt er eine zukunftsfähige Wirtschaft ab. Der Staat muss sein Aufgaben wiederentdecken. Wie er es vor 1989 auch getan hat.