Macht Werbung für Alkohol süchtig?

Alkohol-Spots Eine Studie der Krankenkasse DAK will den Beleg gefunden haben: Alkoholwerbung erhöhe den Konsum unter Jugendlichen und treibe sie zum Komasaufen. Zu einfach gedacht!

Mit dem Ergebnis der Studie der Krankenkasse DAK ginge ein alter Traum der Werbeindustrie in Erfüllung: Sie entwirft ein Image für ein Produkt, dient es der Zielgruppe an und die verspürt sofort einen Kauf- bzw. Konsumimpuls. Der DAK-Studie zufolge erhöhe Werbung für Alkohol den Konsum unter Jugendlichen, die 3415 Testpersonen waren zwischen zehn und 17 Jahre alt. Je mehr Alkohol die Teenies nach eigenen Angaben für gewöhnlich trinken, desto besser kennen sie Werbespots dafür. Aha.

Was für eine schwammige Korrelation ist das bitte schön? Könnte es nicht sein, dass ihnen die Werbung besser in Erinnerung bleibt, eben weil sie das Produkt bereits kennen? Wie groß sind eigentlich der Einfluss und der Druck der Peer Group auf den Alkoholkonsum? Wie groß sind alle sonstigen (sozial, familiär, schulisch) Probleme, die maßloses Trinken begünstigen?

Für die Drogenbeauftragte Sabine Bätzing sind diese Fragen nebensächlich. Sonst könnte sie sicher auch die Frage beantworten, ob die Werbung für Wasserpfeifen für den erwiesenen erhöhten Konsum insbesondere unter Jugendlichen verantwortlich ist. Bätzing will lieber und vor allem schnell ein Verbot der Alkohol-Werbung - wieder einmal soll der Staat eingreifen, wo der mündige Bürger (in diesem Fall die Verkäufer und Eltern der Jugendlichen) versagen.

Vielleicht sollte sie sich zuvor ein paar Spots ansehen. Diese zum Beispiel - einen Vorabtest liefern wir gerne mit:

Jägermeister


Menschen, die das anspricht: Herren mit kindlichem Humor, die kein Problem damit haben, sich in jeder noch so coolen Partyrunde daneben zu benehmen. Kann sich im Grunde kein Jugendlicher leisten, dafür die immer-schon Jägermeistertrinker, die sich jetzt nicht mehr dafür schämen müssen.

Motto: Ach, sind diese Tierchen aber durchgeknall!

Kaufanreiz: Wo gibt es bloß diese Tiere?


Martini


Zielgruppe: George Clooney-Fans, also Frauen im mittleren Alter

Motto: Ach, ist er nicht süühhüüß?

Kaufanreiz: Ist leider nicht verfügbar


Bacardi


Menschen, die das anspricht: in Würde gealterte Frauen, die die Sau rauslassen wollen, leider sind die nur auf Eierlikör oder Whiskey abonniert

Motto: Liebe das Tier in Dir

Kaufanreiz: eindeutig für Whiskas


Becks


Zielgruppe: 30- bis 40-Jährige, die in den Techno-90ern ihre Jugend verbracht haben und ganz nebenbei den Sänger Beck (I'm a looser baby) cool fanden

Motto: Ach, das waren Zeiten - aber Tannenzäpfle ist schon viel cooler!

Kaufanreiz: das eigene Segelboot ist fast schon abbezahlt

Jetzt schnell sein!

der Freitag digital im Probeabo - für kurze Zeit nur € 2 für 2 Monate!

Geschrieben von

Susanne Lang

Freie Redakteurin und Autorin.Zuvor Besondere Aufgaben/Ressortleitung Alltag beim Freitag

Susanne Lang

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen