Mustermann musste sterben

Facebook Pseudonyme in sozialen Netzwerken sind absolut gewöhnlich. Nur bei einem macht Facebook Schluss mit lustig: der „Max Mustermann“ wurde plötzlich gelöscht

Das stelle man sich mal vor: Es ist kurz vor Weihnachten und dann so etwas! Da muss ein Kollege der taz erleben, dass sein Facebook-Account gelöscht wurde! Einfach so! Kein Login mehr möglich. In einem verzweifelten Sucht-Wut-Bekenntnis fragt er sich ganz zurecht: warum nur? Warum ich? Und stößt in den FAQs, den häufig gestellten Fragen, auf eine Spur: Vielleicht lag es an dem Umstand, dass er sich nicht als Max Büch (unter dem Namen also, der über dem taz-Text steht), registriert hatte, weil ja niemand, schon gar nicht Herr Schäuble wissen muss, wieviel und wann und mit wem er trinkt, sondern als Max Mustermann. Und Facebook erlaubt es den häufig gegebenen Antworten zufolge nicht, sich mit fiktiven Namen anzumelden.

Ein kniffliger Fall



Otto Normalverbraucher.

Jetzt schnell sein!

der Freitag digital im Probeabo - für kurze Zeit nur € 2 für 2 Monate!

Geschrieben von

Susanne Lang

Freie Redakteurin und Autorin.Zuvor Besondere Aufgaben/Ressortleitung Alltag beim Freitag

Susanne Lang

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen