Öl isch jetz au gsund

Werbekritik Seitenbacher hat wieder eine neue Radiowerbung. Sie klingt allerdings nicht so, weil man die Stimme schon sehr gut kennt. Diese STIMME!

Radiowerbung? Gut, es soll ja noch Menschen geben, die morgens das Radio anmachen, weil man dann nicht mit nassen oder cremigen Händen touchen, klicken oder sonst was muss, um an den Wetterbericht, die Nachrichten oder sonst was zu kommen. Manchmal lassen sich solche Menschen sogar wecken vom Radioprogramm, was ein erster Hinweis darauf wäre, warum es gut ist, wenn das Gehörte unerträglich ist. Warum sollte man sonst WACH werden! Aber man will ja nicht gleich vom schlimmsten Fall ausgehen.

Es gibt da also, wenn man dieser Tage morgens das Radio anmacht, eine neue Werbung. Sie klingt nicht so, weil man diese STIMME schon sehr gut kennt. Sie schwäbelt, sehr pointiert, zugespitzt, sehr belehrend, sehr gutmeinend daher, und man weiß nicht so recht, ob man es schlimm findet, weil sie sich so tief eingegraben hat ins Unterbewusstsein, dass man sie immer weiter hört, auch wenn sie nicht spricht. Oder, weil man doch dachte, sie sei verstummt.

„Woischt Karle, dass Müsli jetz gsund isch, desch isch dir jetzt klaaar.“ Huiuihi. „Woischt aba au, dass du jetz a gescheids Öööl für dein Salat brauscht, ned rafiniert, noi, ned von irgendwo, noiiii, nehm des vom Seitenbacher, Öle von Seitenbacher! Seitenbacher !!!“ ARRRRGGG!

Es gibt zwei Möglichkeiten, liebe schwäbische Seitenbacherwerbe­macher: Entweder ihr wollt moderne Akustik-Voodoo-Puppen sein, gelungen! Jeden Tag ein neuer übertragener Mord. Oder ihr wollt traditionell luschtig sein, mit euerem MüsliiiÖÖl: Dann sendet bitte in den USA!

Mit dem Freitag durchs Jahr!

12 Monate lesen, nur 9 bezahlen

Geschrieben von

Susanne Lang

Freie Redakteurin und Autorin.Zuvor Besondere Aufgaben/Ressortleitung Alltag beim Freitag

Susanne Lang

Wissen, wie sich die Welt verändert. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt sichern

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt sichern

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden