Sieht gut aus

Konzeptkritik Das Heft "I like my style Quarterly" schafft Unvorstellbares: Es ist das erste user-generated Modemagazin. Und überzeugt nicht nur mit Coolnees, sondern auch Qualität

Und, was gibt es so Neues? Ein vierteljährlich erscheinendes Modemagazin namens I like my style Quarterly (12 Euro).

Was ist daran besonders? Es handelt sich um das „first user-generated fashion magazine“, das erste Modemagazin also, das von Laien und Modemenschen auf der ganzen Welt bestückt wird, zusammengestellt aus dem Inhalt des sozialen Netzwerks Ilikemystyle.net und daher auch in englischer Sprache publiziert.

Als Zeitung gedruckte Blogs gab’s doch schon? In den USA, stimmt. Aber kein Hochglanzmodemagazin, das zudem als offizielle Sponsoren unter anderem Mercedes Benz und Adidas an seiner Seite weiß.

Wie sieht das aus? Schick. Schon auch cool. Aber nicht unsympathisch, all die Mädels und Jungs, die da geposte Style-Bilder von sich selbst gepostet haben und in kleinen oder größeren Texten kommentieren. Für alle, die in Berlin oder New York oder Tokio leben, stimmt auch die Beschreibung: Genau die Mädels und Jungs, die einem draußen auf der Straße begegnen.

Nervt das nicht? Nö.

Wer es nicht anfassen wird: Kultur-Ideologen der alte Schule („Alle User sind doof“). Marxisten. Menschen, die sich über die immer wiederkehrenden Brillen-Retro-Trends immer wieder lustig machen.

Wer es lesen wird: Alle, die hoffen, darin abgebildet zu sein. Alle, die gerne Modestrecken ansehen, ohne das Wort Trend zu lesen. Alle, die das alles nicht gleich KAUFEN und BESITZEN müssen.

Die schönsten Rubriken: Die Bilderstrecken-Protokolle Remember where you lost it. Und Blogalogue – die andere Art, im Gespräch zu bleiben.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

17:17 16.04.2010
Geschrieben von

Susanne Lang

Freie Redakteurin und Autorin. Zuvor Besondere Aufgaben/Ressortleitung Alltag beim Freitag
Schreiber 0 Leser 7
Susanne Lang

Ausgabe 38/2020

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare