Solidarität mit Party-Flash-Mobbing!

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wieder wirft das Netz eine interessante Frage auf: Ist ein Privatmann, der in einem Social-Netzwerk zu einer Beachparty Menschen einlädt, nun ein Veranstalter, der für Folgeschäden etwa Vermüllung des Strandes oder der Deutschen Bahn aufkommen muss? Die Sylter Bürgermeisterin Petra Reiber findet: Definitv. Und will Christoph Stüber dafür zur Verantwortung ziehen.

Der 26-Jährige hatte auf meinvz.de nach der Trennung von seiner Freundin ca. 100 Bekannte zu einer Feier geladen. Frei nach dem Flashmob-Prinzip hatte sich das ganze verselbstständigt, gut 13.000 Leute meldeten sich online an. Zur Party kamen schließlich 5.000. Folgeschäden alleine in der Nord-Ostsee-Bahn, nach Auskunft des Unternehmens: eine mittlere fünfstellige Summe. Andere Frage: Warum muss ein Fußballclub eigentlich nicht für seine randalisierenden Fußball-Fans in Bahnen aufkommen? Und ein ehemaliger Arbeitsloser, der nun durch die Aktion soviel Aufmerksamkeit erhalten hatte, dass er in einer Redaktion einen Job fand, schon?

Solidarität mit Stüber!

16:58 15.06.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Susanne Lang

Freie Redakteurin und Autorin. Zuvor Besondere Aufgaben/Ressortleitung Alltag beim Freitag
Schreiber 0 Leser 7
Susanne Lang

Kommentare 14

Avatar
chrisamar | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
chrisamar | Community