Wir lieben billige Lebensmittel

Werbekritik Discounter in Zeiten der Krise: Lidl setzt bei seinen neuen Fenseh-Spots auf eine Heile-Welt-Kampagne

Seit einiger Zeit gibt es im Fernsehen eine Imagekampagne, die mit vollem Einsatz auf die Herzregion zielt. Zwei kleine Mädchen rühren in einer Schüssel Nahrungsmittel zu einem undefinierbaren Etwas zusammen, eine Stimme sagt, dass 65 Cent manchmal ein einmaliges Experiment seien. Zwei Teenager sitzen nebeneinander und kommen sich beim Griff in die Chips­tüte näher, ein Teddybär wird liebevoll mit Sonnencreme eingerieben. Passend dazu singt ein Mann mit sanfter Stimme: „For all the times we fell in love, the little things that made us smile…“ – Für all die Momente, in denen wir uns verliebt haben, für die kleinen Dinge, die uns lächeln ließen. Dann kommt der Wermutstropfen: „Ein Einkauf bei Lidl kann so ziemlich alles sein. Außer teuer.“ Tja.

Bis hierhin hat es irgendwie gut gefallen. Aber Lidl, das ist doch der Ausbeuter unter den Discountern, der Spitzel zwischen den Regalen. Diesen Überwachungsskandal thematisch einfach überwinden, indem man sich eine Agentur mit dem Namen „Freunde des Hauses“ und eine Produktionsfirma namens „Erste Liebe“ ins Boot holt, die ­einem eine Heile-Welt-Kampagne fürs Fernsehen basteln – wäre ja schön, wenn das einfach so ginge. Irgendwie hat man als Verbraucher diesen Spitzelskandal nie ganz überwunden – und am Ende kostet eine Entschuldigung manchmal mehr als nur die 1,99 Euro, die uns den zweiten Frühling bringen. Vor allem aber muss sie nicht nur auf die Herzregion abzielen, sondern auch genau von dort kommen.

Der digitale Freitag

Die Welt aus neuen Blickwinkeln erfahren

Verändern Sie mit guten Argumenten die Welt. Testen Sie den Freitag in Ihrem bevorzugten Format — kostenlos.

Print

Die wichtigsten Seiten zum Weltgeschehen auf Papier: Holen Sie sich den Freitag jede Woche nach Hause.

Jetzt kostenlos testen

Digital

Ohne Limits auf dem Gerät Ihrer Wahl: Entdecken Sie Freitag+ auf unserer Website und lesen Sie jede Ausgabe als E-Paper.

Jetzt kostenlos testen

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden