RE: „Joe Kaeser glaubt das wirklich“ | 19.01.2020 | 08:40

Wenn man auf die Frage: Kann wirksamer Klimaschutz innerhalb des Kapitalismus funktionieren? antwortet, dass ideologische Kämpfe entzweien und zu einer Starre führen..., dann hat Frau Neubauer noch nicht viel begriffen. Wenn Augstein dann nicht weiter nachhakt, scheint ihm auch das Wesentliche zu entgehen.

Wo bleibt hier eigentlich das intellektuelle Niveau?

RE: Das enthauptete Gymnasium | 22.05.2017 | 19:01

Zum Abitur führt in NRW eine 3 jährige Sekundarstufe II, diese gibt es an Gymnasien, Gesamtschulen und Berufskollegs. Die Gymnasien haben eine verkürzte Sekundarstufe I, die übrigens in allen 'neuen' Bundesländern selbstverständlich und ohne Vorbehalte akzeptiert und durchgeführt wird. Wenn Eltern sich für ihre Kinder das Abitur wünschen mit einer Sekundarstufe, die neun Schuljahre umfasst, dann ist das selbstverständlich und komplikationslos in jeder Gebietskörperschaft in NRW möglich: an einer Gesamtschule. Oder über den Besuch eine Sekundarstufe an einer anderen Schulform (Realschule z.B.) und dann weiter an einem Berufskolleg. Dieses ist ein Weg, den viele Eltern wählen. Nun gibt es Eltern, die wollen unbedingt, dass ihre Kinder das Abitur am Gymnasium erwerben, obwohl die Gymnasiale Oberstufe am Gymnasium, an der Gesamtschule und am Berufskolleg einheitlich geführt wird: Gleiche Lehrpläne, gleiche Prüfungsordnungen .... Und dann wollen diese Eltern auch noch, dass an dem Gymnasien ein bisher - auch durch Studien nachweislich gutes System G8 wieder zu G9 wird. Die Frage ist die: Warum wollen diese Eltern das? Welche Interessen stehen dahinter? Was fordert da eine elitär denkende Bevölkerungsgruppe eigentlich wirklich? Und welche Folgen hat eine Rückführung: Wo sollen die dann zusätzlichen Lehrkräfte herkommen? Mit welchem Geld stattet der Schulträger die Schulen wieder dafür aus? Welche Kinder kommen im Bildungssystem dann wieder zu kurz, wenn das Geld und Ressourcen für diese Rückführung aufgebracht werden? Wird dann mehr Bildungsgerechtigkeit erreicht im Land? In welchem Verhältnis zur Gerechtigkeit steht überhaupt die Forderung nach G9?

Vielleicht mal einfach so darüber nachdenken und einen klaren Diskurs führen, weniger abgehoben, weniger ideologisch?

RE: Pazifismus kann tödlich sein | 24.08.2014 | 10:50

Ich bin einfach nur entsetzt über diese verdrehte und demagogische Argumentation der Herren Herden und Jäger. Wieviel Gauck ist in Sie gefahren? Danke an die anderen Schreiber, die versuchen, sich mit diesem in sich falschen Ansatz auseinanderzustzen

RE: Das Ende des "bulimischen Lernens" | 18.08.2012 | 22:59

sorry für die Tippfehler, freu mich trotzdem über intelligente Kommentare

RE: Das Ende des "bulimischen Lernens" | 18.08.2012 | 22:57

Ich bin verunsichert: Nach mehr als 30 Unterrichtsjahren bin ich eine Freundin des kompetenzorientierten und des kooperativen Unterrichts, da ich seit 20 Jahren die Nase vom rein lehrerzentrierten Vorgehen voll habe. Ich würde gerne Schülerinnen und Schüler mit anschlussfähigem Wissen entlassen, aber vor allem mit der Fähigkeit, Dinge zu hinterfragen, die vorgegebenen Dinge auf Werte wie z.B. Gerechtigkeit hin zu prüfen, kurz: ich möchte Schülerinnenu nd Schülern das Denken beibringen. Aber wie gelingt mir das in Zeiten der gleichgeschalteten Presse - oder der Mainstreamblätter, wie leider neuerdings auch der Freitag - und der Verblödung durch die Medien? KANN sich unter den Jugendlichen überhaupt noch ein Staunen, eine Neugier entwickeln, wenn sie über den Grund der Dinge nichts mehr erfahren, weil sie sich nur noch selbst informieren (Facebook)? Oder weil sie meinen, alle Antworten liegen beireits googlebereit im www? Geht es nur mir so, dass ich es in all meinen Unterrichtsfächern unendlich schwer finde, zu analysieren und zu überdenken, wie die Welt tickt und was sie zusammenhält, wenn es keiner mehr wissen will? Sind solche bildungsmanagementartigen Artikel wie von Bielmeier nicht ganz einfach die Antwort auf die und eben die Zielsetzung der herrschenden Zustände? Diejenigen unter Euch, die ihn kritisieren: Welchen Unterricht wollt Ihr denn? Was ist denn heute noch möglich - weil intrinsisch motiviert - außer dem Erlernen der Performance? Kann man dem Einfluss der Unternehmen auf Schulen denn durch alte Unterrichtsformen begegnen? Fragen über Fragen.....

RE: Das Glücksversprechen des Geldes | 11.11.2011 | 22:54

@Michael : Oh ein Philosoph, oh ein Philosoph: im Nebel stochern und dann von Dialektik reden!

RE: Das Glücksversprechen des Geldes | 11.11.2011 | 20:35

Dies ist einer der absolut dämlichsten Artikel, den ich in letzter Zeit und im Freitag überhaupt gelesen habe. Ihn auf die Titelseite zu setzen, ist noch dämlicher. Dass der Freitag im Mainstream angekommen ist, ist schon bedauerlich genug. Das braucht durch Verblödungsjournalismus nicht getoppt zu werden.