susanne

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Leck bei Wikileaks | 26.08.2011 | 02:54

und der Beweis, dass aussgerechnet Assange, der die Kontrolle über Cablegate unter allen Umständen behalten wollte, während DDB/OL ihm die Kontrolle mit gleichem Eifer entziehen wollten, die Cabledatei ins Netz gestellt hat, wäre...welcher?

Und dass bei der Weitergabe des Cablesets von OL an den CCC oder von OL-Leuten an diverse andere Medien eine Kopie ins Netz gelangt sein könnte besteht nicht weil? Selbst OL hat AMM vom CCC im Verdacht"

Dieser Artikel ist OL-Propaganda eines OL-Medienpartners und sonst nichts!

RE: Leck bei Wikileaks | 26.08.2011 | 02:47

Nein so unverantwortlich würden Die Welt und Aftenbladden nicht handeln! Mal ganz davon abgesehen, dass Medien schon aus reinem Selbstinteresse an der Exklusivität ihres Quellmaterials interessiert sind, und dieses nicht mit der breiten Masse (Crowdsourcing) oder Konkurrenten teilen wollen!

RE: Leck bei Wikileaks | 26.08.2011 | 02:42

Und inwiefern ist es die Schuld von Assange, wenn die Partei, der er vertraut hat, das Passwort veröffentlicht?
Er hat auch einmal DDB vertraut und dem Architekten - das Ergebnis kennen wir ja alle: nämliche eine "gestohlene" Einreichplattform, abgeschaltene Server und gelöschte WL-Einsendungen! Diese Sicherheitslücken, die DDB und der Architekt selbst verursacht haben, werden jetzt von DDB breitgetreten! Das ist ja lächerlich!

PS: Selbst das Pentagon und SPRN sind vor "Insiderthreats" nicht sicher! Ich finde es nur unverschämt, wenn DDB WL jetzt Dinge verwirft zB die fehlende Submissionplattform, die er selbt mit Kollegen verursacht hat!!!

RE: Leck bei Wikileaks | 25.08.2011 | 21:00

Die "Aktivisten" um Assange" haben die geleakte Datei aber nicht ins Internet gestellt, insofern grenzt eine Schuldzuweisung dafür an Verleundung!

RE: Leck bei Wikileaks | 25.08.2011 | 20:57

So waren die in Gefahr? Wie denn bitte? Es wußten bisher nur Aftenbladden und seine Leser von der EXISTENZ der geleakten Datei, nicht aber wie man sie findet (Dateiname)! Durch Veröffentlichung des Dateinamens hat sich das jetzt allerdings geändert!

"Eine Veröffentlichung könnte aber helfen, anderen zu helfen, sie außer G'efahr zu bringen."

Tut mir leid, aber diese Behauptung ist lächerlich! Das sind 250.000 Depeschen, die teilweise mehrere Namen enthalten, also wäre so ein Unterfangen aussichtslos!

PS: Das war so ziemlich die verantwortungsloseste Aktion, die man sich von einer "seriösen" Zeitung nur vorstellen kann und da werden im selbem Atemzug WL Vorträge über mangelnde Sicherheit gehalten-das kann ja wohl nicht wahr sein!

RE: Leck bei Wikileaks | 25.08.2011 | 20:52

So waren die in Gefahr? Wie denn bitte? Es wußte bisher nur Aftenbladden und seine Leser von der EXISTENZ der geleakten Datei, nicht aber wie man sie findet (Dateiname)! Durch Veröffentlichung des Dateinamens hat sich das jetzt allerdings geändert!

"Eine Veröffentlichung könnte aber helfen, anderen zu helfen, sie außer G'efahr zu bringen."

Tut mir leid, aber diese Behauptung ist lächerlich! Das sind 250.000 Depeschen, die teilweise mehrer Namen enthalten also wäre so ein Unterfangen aussichtslos!

RE: Leck bei Wikileaks | 25.08.2011 | 16:43

"kann der Schutz von Menschen, die – aus welchen Gründen auch immer – in eingereichten Dokumenten genannt werden, von den Aktivisten um Assange nicht garantiert werden."

Genau das ist der springende Punkt! Wieso kann der Schutz von Whistleblowern von "Aktivisten um Assange" nicht garantiert werden, obwohl WL mit dem Auftauchen der Cabledatei im Netz nichts zu tun hat? Wo bleibt da der Hinweis, dass Whistleblowermaterial von der OL-Leuten wahllos weitergeben wurde?
Und inwiefern ist es die Schuld von Assange, wenn die Person, der er vertraut hat, aus welchen Gründen auch immer (vermutlich um ihm "eins Auszuwischen warum auch sonst?) das Passwort veröffentlicht? Wenn ich bei einem Freund meine Kreditkarte liegen lasse und er bereichert sich damit, ist auch ER der Betrüger und NICHT ich!!

RE: Leck bei Wikileaks | 25.08.2011 | 16:26

Und durch die Nennung des Dateinamens können keine Whistleblower oder Informanten des State Departments gefärdet werden? Wie unverantwortlich war denn das? Ich kann mich nämlich nicht erinnern, dass der Dateiname in IRGENDEINER Zeitung bisher veröffentlicht worden wäre!!!!

PS: Laut diesem Artikel tauchte die fragliche Datei kurz nach Übergabe von OL an das CCC-Vorstandsmitglied AMM auf! Inwiefern ist das jetzt die Schuld von WL, wie hier vom Author angedeutet wird?
Anzunehmen wäre wohl, dass entweder kurz VOR (durch OL-Leute) oder NACH der Übergabe (durch AMM, ein anderes CCC-Mitglied?) die Datei ins Netz gestellt wurde oder einfach durch Schlamperei beim Anlegen einer Kopie!!!.
Das WL/Assange in die Schuhe zu schieben grenzt schon an Verleundung!

PPS: Wenn Aftenbl. über diesselbe-jetzt bekannt gegebene - Datei vefügt, lässt sie sich offentsichtlich auch ohne Paßwort öffnen oder wann wurde das PW von der nicht genannten Person im Netz veröffentlicht?

PPPS: Ich sehe in dem ganzen Artikel nicht die leiseste Andeutung, dass auch OL für die Veröffentlichung der Cablegatedatei verantwortlich sein könnte! Waraum nicht? Schließlich haben OL-Mitarbeiter laut den Angaben eines ehemligen WL-Angestellten (@jamesrbuk) Cablesets hinter den Rücken von WL an diverse (Konkurrenz)Medien weitergegeben, (vermutlich um Assange die alleinige Kontrolle zu entziehen siehe DDB). Dass bei dieser Weitergabe eine Datei ins Netz gelangt sein könnte, das liegt durchaus im Bereich des Möglichen. In jedem Fall ist so ein Vorgehen unverantwortlich-schon lustig, wenn sich jetzt gerade OL über den unverantwortlchen Umgang WLs mit Cabledateien eschoffiert!