sven glückspilz

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Von Fegefeuer, Brudermord und Heilighaltung der Presse | 27.06.2010 | 17:18

Irritierend finde ich es, kreuz.net als "anonyme Agentur" zu bezeichnen. Es handelt sich doch wohl kaum um ein Gebilde, das auch nur in irgendeiner Form einer "Agentur" gleich käme. Schon gar nicht sollte man die dortigen Aktivitäten als "Piraterie" bezeichnen, und dass nicht nur, weil der Begriff aktuell in diesem Land anders besetzt ist. Die Hintermänner dieser Plattform verstecken sich im Dunkeln und lassen die Seite auf einem us-amerikanischen Server hosten, um hierzulande nicht ob ihrer Inhalte rechtlich belangt werden zu können. Die Seite ist extrem reaktionär, offen homophob und antisemitisch. Das ist jeden Tag auf's neue nachzulesen. In diesem Sinne handelt es sich bei Deckers Vergleich für mich nicht um ein Totschlagargument. Kreuz.net lässt abwechselnd Goebbels zu Wort kommen, relativiert den Holocaust und nutzt dann die auch in rechtsradikalen Kreisen beliebte Masche, sich zu Opfern zu stilisieren, "wie damals".

Dass das katholische Klientel im deutschsprachigen Raum auch seinen rechtsextremen und antidemokratischen Bodensatz hat, ist wenig verwunderlich. Dass es genügend Insider gibt, die eine solche Publikation mit Informationen versorgen, ebenfalls. In diesem Sinne stimme ich Ihnen zu, dass man kreuz.net im weitesten Sinne zum katholischen Umfeld zählen muss, wenn es auch keine katholische Seite im Sinne der Institution ist, die sich die Gewährung einer solchen Attributierung ex cathedra vorbehält. Das gilt ja gottseidank auch nicht für sein halbwegs zivils Pendant kath.net.

Interessant bei der kreuz.net.-Aktivität in Sachen Mixa ist ja, dass man sich nicht entscheiden kann, ob Mixa jetzt ein "Märtyer-" oder ein "Fluchtbischof" ist. Abgesehen von diesem Ereignis, dass kreuz.net einmal mit einer relevanten Insiderinformationen punkten konnte, ist die Plattform in ihrer Bedeutung zum Glück zu vernachlässigen. Man kreist dort immer über die selben drei oder vier Themen. Unterhaltsam ist das Lesen allenfalls so mancher Kommentare, bei denen man nicht weiss, ob der Schreiber tatsächlich so blöd ist, oder ob mal jemand wieder versucht, den Laden aufzumischen.