12.960 Terroropfer innerhalb der USA seit dem 11. September

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Nach der UNICEF-Vergleichsstudie „Child Maltreatment Deaths in Rich Nations“ aus dem Jahr 2003 sterben in den USA jede Woche 27 Kinder auf Grund von Misshandlung und Vernachlässigung. (In Deutschland sterben 2 Kinder die Woche) Dazu muss erwähnt werden, dass sicher nicht alle Todesfälle von Kindern entsprechend gründlich untersucht werden und diese Zahlen real sicher noch etwas höher liegen. Nehmen wir sie trotzdem zur Grundlage. Demnach sterben in den USA jedes Jahr ca. 1.296 Kinder auf Grund von (meist elterlicher) Misshandlung und Vernachlässigung (und das ist nur die Spitze des Eisberges an Terror in Form von Misshandlungen, Missbrauch, Demütigungen und Vernachlässigung). Das sind seit dem 11. September 2001 ca. 12.960 durch meist elterlichen Terror qualvoll umgebrachte Kinder! Mehr als vier mal so viele Menschen, wie bei den Terroranschlägen in den USA umkamen. Diese schrecklichen Ereignisse führten allerdings nicht dazu, dass ein „Krieg gegen den elterlichen Terror“ erklärt wurde und sich die "Special Forces" von Kampfhubschraubern aus in die gepflegten Vorstadtgärten der USA abseilten, um Razzien durchzuführen. Auch wurden keine Bomben über möglicherweise besonders verdächtige (sehr familienreiche) Orte abgeworfen. Keine Mutter und kein Vater wurde unter Folter zu einem Geständnis gezwungen. Man hörte weder Familienwohnräume ab noch setzte man Agenten in Kindergärten und Schulen ein. Letztendlich wurde noch nicht einmal viel über diese Terroropfer berichtet und geredet.

„Das Böse“, das die US-Führung und viele US-Bürger oftmals so gerneaußerhalb ihrer Grenzen suchen und militärisch bekämpfen, scheint im Grunde ganz nah zu sein… Darum mein Vorschlag zum 10jährigen Gedenktag an den 11. September: Liebe US-Regierung, investiert Milliarden Dollar in den Kinderschutz und die Jugendhilfe , sowohl bei Euch (In fast der Hälfte der US-Staaten dürfen LehrerInnen immer noch ihre SchülerInnen schlagen. Und sie tun es auch, am liebsten mit Holzpaddeln aufs Gesäß. Da könnte man gleich mit einem Kinderschutzgesetz anfangen.), als auch international und vor allem in den sogenannten „Schurkenstaaten“. Mir scheint, dass dem Frieden auf der Welt damit mehr geholfen wäre, als mit Euren kopflosen Militärracheaktionen, die ich leider mehr mit dem 11. September verbinde, als mit der Trauer um die Opfer.

11:57 05.09.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

sven

Wie hängen Kriege, Gewalt und Terror mit destruktiven, gewaltvollen Kindheiten zusammen? Diese Frage beschäftigt mich seit ca. dem Jahr 2002.
Avatar

Kommentare 1

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community