szczecin

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Unterhalb des Südfelsens | 14.05.2012 | 11:54

Mein Sohn ist mit solchen Jungs in die Schule/auf ein Internat gegangen. Die waren damals (vor 10 Jahren) noch nicht "soweit", aber ich kenne die Anfänge. Einen 10-jährigen brachte ich schuhezubinden bei... Ausserdem hab ich als Dolmetscherin bei der Polizei mehrmals mit solchen Jugendlichen zu tun gehabt.

Was in dem Film natürlich nicht stimmen kann, ist die Rolle der früheren Ermittler. "Das Zuckerblasen" ist eine Methode, um ein Geständniss zu bekommen. Die Jungs, allersamt vernachlässigt in der Kindheit (Herr Dell, die haben von dem "Lustigen Taschenbuch" nie gehört, ihre Sozialisation war tatsächlich nur negativ, Ihr Sebstbewusstsein hätten die gerne, pech gehabt, falsche Familie) lechtzen nach Liebe und Verständnis, wenn ihnen jemand "menschlich" begegnet. Sie haben nicht von Stockholmer Syndrom gehört, ihnen kommt Lena als die sprichwörtliche Frau und Mutter vor - die sie nie erfahren hatten . Mich hat die Naivität und "die menschliche Saite" der Jungs zutiefst berührt.

Ich bin heute morgen aufgewacht und dachte wieder an die Jungs. Das ist mir bei sämtlichen Tatorten bis jetzt nicht passiert.

Ich erspare Euch allen, liebe Komentatoren die Frage: wer ist schuld daran, daß die Jungs so sind wie sie sind". Denken Sie bitte ein moment, an den völlig schon vergessenen "komischen" Jungen, mit dem ihnen Ihre Eltern verboten hatten zu spielen...

Es gab kein Blut! Geil. Ist schon originell heuzutage. Wir über 50-jährigen verbinden mit Blut Verletzung und nicht "geiles Computerspiel". Und ein besser "gerockter" Jugendproblemfilm wäre um 23:30 Uhr gesendet worden, gell?

Ich mache allen Beteiligten einen Vorschlag: zeigen Sie den Film in einer Jugendbesserungsanstalt. Frau Schön, Herr Herzog und Herr Dell müssen dabei sein. Frau Folkers ersparen wir es. STockholmer Syndrom...