Flüchtling? Nein!

Flüchtling Sollte man das Wort noch verwenden?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Geht es Euch genauso? Ihr engagiert Euch für Leute die aus wirtschaftlicher Not fliehen oder aus Kriegsgebieten und trefft auf ärgerliche Blicke und Kommentare, wenn ihr das den "falschen" Leuten gegenüber erwähnt?

Eine Ursache dafür, scheint mir zu sein, dass das Wort "Flüchtling" zunehmend mit Vorurteilen überladen wird und rechte Gruppierungen, Medien und "besorgte Bürger" die Definitionshoheit an sich gerissen haben. Immer wieder begegnen mir dümmste Ressentiments, etwa dass es sich bei "Flüchtlingen" vor allem um (je nach Vorurteil) junge Männer, radikale Muslime, Ungebildete, Kriminelle, etc. pp. also kurz: Störer des saturierten deutschen Spiessertums handeln würde.

Dabei ist es genau jenes, welches am meisten von Zuwanderung profitiert! Das Demographieproblem Deutschlands ist ja nicht erst seit gestern bekannt. Oder das Unternehmen händeringend Fachkräfte suchen. Es ist also reiner Rassismus, der solche Leute gegen Zuwanderung sein lässt, sie verwenden daher auch das Wort "Flüchtling" in rassistischem Sinnzusammenhang und geben der ursprünglich positiven Bedeutung einen negativen Beiklang der auf die Ablehnung bei Normalbürgern einen verstärkenden Effekt ausübt!

Ich möchte auch nochmal auf die UN-Definition von "Rassismus" verweisen:

"Menschen mit rassistischen Vorurteilen diskriminieren andere aufgrund solcher Zugehörigkeit, institutioneller Rassismus verweigert bestimmten Gruppen Vorteile und Leistungen oder privilegiert andere."

Wikipediaquelle

Was anderes als "institutioneller Rassismus" ist es also, wenn man "Flüchtlingen" nicht automatisch alle Rechte von Einheimischen gewährt, Leistungen also gruppenbezogen verweigert? Es sollte aufgeklärtes Selbstverständnis sein, sowas nicht zu tun! Ist es aber nicht. Ein Grund dafür ist eben, dass man überhaupt sprachlich unterscheidet, "Flüchtling" hier, "Einheimischer" dort.

Ich schlage daher vor, das Wort "Flüchtling" zu ersetzen mit "Menschen die bei uns leben möchten" oder "Menschen die Deutschland helfen". Das ist eindeutig positiv und kann auch nicht von rechten Gruppen und Rassisten umgedeutet werden. Erfolgreiche Vorbilder gibt es ja schon, man sagt ja auch nicht mehr "Be*indert*r" (ihr wisst schon, das diskriminierende Wort), sondern "Mensch mit Behinderung".

Vielleicht kann der Freitag hier vorangehen?

Eine saubere, rassismus- und sexismusfreie Sprache sollte uns allen schliesslich sehr wichtig sein!

Ich freue mich auf eine lebhafte Definition (leider kann ich mich erst später beteiligen, ich bin nächste Woche beruflich unterwegs) und erfahre hoffentlich Unterstützung von der Redaktion, damit nicht Rassisten und Rückwärtsgewandte diese zerstören.

12:27 21.08.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Taca

Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 1