Das tragische Brettspiel im Nahen Osten

Nahost ǀ Aufrüstung und Blockbildung. Die Spiele haben begonnen! Vorhersagen sind immer schwierig - vor allem über die Zukunft. Fakt ist, 2013 wird ein entscheidendes Jahr!
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

http://www.freitag.de/autoren/lutz-herden/die-farbe-rot/%40%40images/c6f3266a-3dd0-477e-8caa-a3e76a894296.jpeg

Wer profitiert eigentlich von dem Konflikt in Syrien? Es sind diejenigen, die außerhalb Syriens thronen und ein großes geostrategisches Kräftemessen veranstalten, dessen Ergebnis über den Bürgerkrieg mitbestimmt wird. Nachbarstaaten übernehmen die Drecksarbeit der Großmächte aus West und Ost, die lieber die Fäden an ihren Händen haben möchten als das Blut der Menschen. Geheimdienste beider Seiten mischen seit schon seit langer Zeit kräftig mit. Vor den Augen der Weltöffentlichkeit werden vielfältige diplomatische Bemühungen präsentiert, die ständig scheitern.

Woran scheitert die Diplomatie?

Es liegt am dem Wettlauf, der hinter den Kulissen veranstaltet wird. Ein Wettlauf um politischen Einfluss, um Verbündete, um geostrategische Stützpunkte, um die größten Waffenarsenale und besonders um Rohstoffe. Hierbei entstehen zwangsläufig Blöcke, die man zu oft versucht kleinzureden. Washington und europäische Staaten stehen Moskau und Peking gegenüber, die die Ausweitung des westlichen Einflusses im Nahen Osten nicht dulden möchten. Deshalb unterstützen sie Iran und Syrien, indem sie Resolutionen blockieren, Sanktionen ignorieren oder “abgeschlossen Rüstungverträge” erfüllen. Raketenabschuss-/ Raketenabwehrtests kann bald jeder! Große Militärmanöver auf dem Mittelmeer seitens der Amerikaner, Briten, Russen, Chinesen oder Iraner - die sich natürlich von ihrer stärksten Seite zeigen wollen - stehen auf der Tagesordnung.

Das Misstrauen des Kalten Krieges ist noch immer allgegenwärtig. Obwohl Europa, Russland und die USA heute mehr gemeinsame Interessen haben als jemals zuvor, ist die fehlende Dynamik in Verhandlungen ein großes Hindernis für Nachhaltigkeit in der Politik. Die Folge: Risse in der Beziehung und Misstrauen in beiden Lagern. Nicht nur in Bezug auf Syrien ist dies wiederzuentdecken, sondern auch angesichts des Iran-Israel-Konflikts, der wieder einmal mehr kurz vor einer Eskalation scheint.

Keiner spielt mit offenen Karten

Im Konflikt um die vermutete Atomwaffenproduktion des Iran geht es schlicht um die Vorherrschaft in dieser Region, die unter allen Umständen durch beide Parteien beansprucht wird. In diesem Muskelspiel wird auf beiden Seiten nicht mit offenen Karten gespielt und regelmäßig werden einfallsreiche Drohgebärden ausgetauscht. Aber glauben wir wirklich, dass die Großmächte wie USA, Frankreich, Großbritannien, Deutschland, China und Russland nicht in der Lage sind, diesem Konflikt ein Ende zu bereiten, wenn sie es denn wollten?

Bei der ganzen Kriegshysterie muss man sich auch mal vor Augen halten, dass der Iran nahezu vollständig von US-Militärbasen eingekesselt ist. Ein Angriff auf einen Verbündeten der USA oder der Bau einer Atombombe würde einen regelrechten Selbstmord bedeuteten.

Der Iran wird aber in seiner Haltung zum Westen bei den gestellten Bedingungen nicht einlenken. Ständig verweist dieser auf seine große Zivilisationen mit einer antiken Kultur. Dieser stark ausgeprägte Nationalstolz birgt eine Selbstwahrnehmung, die sich selbst in einer Weltmachtstellung, ähnlich der USA sieht oder sehen möchte. So wie einst die Sowjetunion, die die USA "vom Planeten fegen wollte".

http://www.n24.de/media/import/afp/afp_20120509_15/photo_1336553644522-3-0.jpg

Gleiche Maßstäbe und Spielregeln

Grundsätzlich ist es daher für die Verständigung der Völker von großer Bedeutung, Missverständnisse aus dem Weg zu räumen und mit unvoreingenommenem Geist in den Dialog zu gehen. Dabei muss jede Form der Ungerechtigkeit, ob sie seitens Israels, Irans, der USA oder Syrien verübt wird, ausgemerzt und beendet werden. Alle Parteien brauchen eine gemeinsame Plattform, ein gemeinsames Spielfeld. Auf dieser Basis muss sowohl dem Unterdrückten als auch dem Unterdrücker auf eine Weise geholfen, die frei von eigenen Interessen und Feindseligkeiten ist. Ja, wir müssen auch mit unseren “Feinden” sprechen! Im Afghanistan verweigerten die USA jegliche Verhandlungen mit den Taliban. Heute, zehn Jahre später bemüht man sich nun verzweifelt um Gespräche mit ihnen. Ist es nicht etwas zu spät?

Natürlich ist es jedoch der einfachere Weg, den "Feind" Iran - der eigentlich eine ganze Nation samt den 75 Millionen Menschen ist - pauschal als verrückt, aggressiv und antisemitisch darzustellen und ihn so zu dämonisieren, dass man nicht mehr mit ihnen sprechen muss oder kann. Ist das gerecht? Hingegen erscheint es als ein Versuch der Etablierung eines Feindbildes, wie im Falle des Irak zu sein, der die Kriegsbereitschaft anderer Staaten steigern soll. Was würde ein Militärschlag bringen? Die geteilte iranische Gesellschaft würde zu “der” iranischen Nation zusammengeschweißt werden, die gegen jeden Widerstand leisten würde, der sich an der Souverinität Irans vergreift.

Die Lunte brennt

Es wird mit dem Feuer gespielt. Ob durch das Einschreiten auf Seiten der Rebellen in Syrien oder durch die Duldung, gar Unterstützung eines israelischen Militärschlages gegen den Iran. Beide Länder könnten gebündelt zurückschlagen und einen Flächenbrand auslösen. Und so manchem Kriegslüsternen scheint dabei nicht klar zu sein, dass bei uns die Lichter aus gehen würden, wenn der Nahe und Mittlere Osten in Brand gesteckt wird.

Es ist also nicht die Zeit für Revolutionsromantiker und Kriegstrommler! Wir brauchen keine Verklärer und Hetzer! Wir brauchen tapfere Versöhner mit Entschlossenheit und Klarsicht! Wir brauchen weise Entscheidungen, auf die auch künftige Generationen stolz sein können!

15:14 13.02.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Tahir Chaudhry

Journalist. Gründer & Chefredakteur www.dasmili.eu.
Tahir Chaudhry

Kommentare 7