takamura

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: E WIE EKELHAFT: Gewaltverherrlichender Werbeclip | 03.03.2012 | 00:41

Heute Abend habe ich eine Antwort auf meine Mail erhalten: der Spot ist abgesetzt worden!
Und für Dennis82, körperliche Gewaltverherrlichung ist körperliche Gewaltverherrlichung, egal wen es betrifft und/oder vom wem es ausgeht!
Guten Abend!

RE: E WIE EKELHAFT: Gewaltverherrlichender Werbeclip | 02.03.2012 | 18:14

also: ich habe gleich mal eine mail an die o.g. genannte adresse abgeschickt.
wünsche mir, dass es weitere und viele werden, die es ebenso tun.
danke für den hinweis!

RE: Die heiße Spur ist Cindy aus Marzahn | 21.02.2012 | 19:24

Ich hatte mal vor einiger Zeit geschrieben, dass der Justizapparat von Faschisten besetzt ist. Da wunderte sich einer, hier bei Freitag.de, wie ich denn darauf komme!
Es ist leider eine traurige und gefährliche Tatsache, dass alles was von diesen Menschenfeinden angestellt wird, durch Apparate des Staates gedeckt, gefördert, schön geredet, nicht gesehen wird (freiwillig/aus Unfähigkeit).
Und jetzt die ganze Bundespräsidentengeschichte.
Wenige Medien schreiben und sprechen über diese gefährliche Menschenfeindlichkeit. Diese Menschenfeinde sind nicht nur Ausländerfeindlich! Das sehen viele Menschen leider nicht.

Staatsapparate in vielen Ländern haben faschistische Neigungen, die mal und/oder weniger in Erscheinung treten.
Wenn es eng wird, dann stellt sich der Apparat auf die Seite seiner Blutseinheimischen. Zugewanderte oder/und Ausländer werden am Ende immer die Rolle der Sündenböcke erhalten. Und ihr Wert wird weniger sein wie die eine "Einheimischen"!
Diese Morde werden nie vollständig oder auch ansatzweise aufgeklärt, denn eines ist sicher, die Staatsapparate haben versagt oder/und ihre Augen verschlossen. Schade!
Das ist ein Skandal, der nicht als Skandal bezeichnet wird!

RE: Untaugliche Demokratie-Exporteure | 01.02.2012 | 15:57

Die Hamas bzw. Mr. Haniye war kürzlich in der Türkei. Die Hamas wird wahrscheinlich in der Türkei ein Büro eröffnen. Ihren Standort in Syrien wird sie wohl aufgeben.
Die Türkei mischt ganz gut mit, bei der Beseitigung des Assad- Clans. Sitz der Opposition in Istanbul und Gelder in Höhe von ca. 300 Millionen Dollar für Kämpfer gegen Assad`s Regime. Dabei ist die Türkei nur die "Zange" damit sich andere Kräfte nicht die Hände schmutzig machen. Ich werde mich nicht wundern wenn die Bemühungen der Türkei gegen das Assad- Regime, gegen sie als Verbrechen verwendet werden.
Bein Syrien geht es leider nicht mehr um die Demokratie und demokratische Rechte für das Individuum, sondern: Wer bekommt wieviel von der Beute!
Danke für den kurzen eindringlichen Artikel!

RE: Lasst Christmas! | 22.12.2011 | 23:56

"niemand mehr ertragen..."
weihnachtszeit ohne george michael... ist keine weihnachtszeit, für mich zumindest.

RE: Sonntags Milchreis mit Pistazien | 19.12.2011 | 01:11

Herr Dell schreibt sofort nach dem Film seine Gedanken zum Film.
Lassen sie den Film noch etwas nachreifen.
Ich wollte den Film zuerst nicht anschauen, da er leider wieder die üblichen Verdächtigen in die Zimmer der Sonntagsfernseher bringt.
Nun haben wir, so denke ich genug Filme über "Islamisten" gesehen bzw. sind gezeigt worden.
Warum trauen sich die Macher nicht mal einen Film über die Mörder und das Milieu dieser Mörder zu machen, wie z.B. die aus der "Zwickauer Zelle"?

Cenk Batu und der BKA Mann haben mir heute gut gefallen. Die Geschichte und der Rest ist beinahe "Schrott"!
CIAO

RE: Guttenbergs Rückkehr. Und dann? | 22.11.2011 | 20:44

Kürzlich habe ich mich mit Freunden über den Guttenberg unterhalten. Wir haben darüber Vermutungen angestellt, was wohl mit ihm nach seinem Auftritten in der Öffentlichkeit, welches ja Stück für Stück gestaltet wird, passieren wird.
Ich denke mal, dass er in den USA mit der CSIS (Center oft tralala), einem Denk Tank, auf seine politische Laufbahn, die zweite, vorbereitet wird. Optisch wirkt er "sympathischer" als vorher!
Vielleicht schaffen es die USA mal einen direkten Kandidaten bei uns einzuschleusen!? Nun, alles Vermutungen und mögliche Möglichkeiten!
ciao

RE: Deutschlands Geschenk zum Fünfzigsten... | 21.11.2011 | 22:07

Empörung, Wut, Erstaunen, Ent- Täuschung.
Was zum Thema Menschenfeindlichkeit in der BRD geschrieben wird bzw. die Verurteilung der Taten kann niemals glimpflich sein.
Zusammenhalt und vernünftiges Handeln ist gefragt.
Auch wenn sich hier einer oder zwei mühen einen Vergleich zu anderen Ländern herzustellen, zeigt es deren Unfähigkeit die zwei Worte Vergleich und Gleichsetzung auseinander zu halten, oder den Unterschied zwischen beiden zu erkennen.
Es darf niemals eine Tat mit einer anderen gleich gesetzt werden.
Vergleichen was hier und dort stattfindet, sollte nicht für Gleichsetzungen missbraucht werden.
Ein Vergleich kann angestellt werden um die Rahmenbedingungen und Zusammenhänge heraus zu finden. Mehr nicht!
Für mich sind die Taten nicht unvorstellbar.
Es geht hier nicht um die 10 Morde allein.
Es geht um die Gesellschaft der BRD.
Hass auf Menschen wird in der jeweiligen Gesellschaft hergestellt. Mit Worten und Taten. Mit Gedanken und Handlungen. Mit Haltungen und Werten. Mit Personen und Gruppen. Mit Institutionen und Behörden.
Es geht nicht nur um die Ausländer oder Migranten oder Gastarbeiter, oder mit Migrationserfahrung und - hintergrund. Es ist die Geschichte um Menschen. Unter den bisherigen Opfern ca. 130- 180, sind auch "Deutsche"!
Deshalb: es geht um menschenfeindliches Verhalten in vielen Bereichen unserer Gesellschaft und deren Teile.
Und jeder/jede der/die in der BRD leben tragen Mit- Verantwortung an den "deutschen Zuständen"!

RE: Alte Reflexe | 20.11.2011 | 20:22

Ja, ich vermute, leider, es wird keine politische Auseinandersetzung stattfinden. Die Parteien und deren Mitglieder sollten sich fragen, wie viel und welche Teile trage ich zum Ganzen bei?
Jede Gruppe und jeder Einzelne sollte sich hinterfragen und konstruktiv zu einem Ganzen beitragen, dass der menschenfeindlichen Ideologie entgegen steht. dazu Bedarf es einen offenen Diskurs, in der Öffentlichkeit und bei Gemeinschaften jeglicher Art.
Wann gab es Spielfilme, Dokumentarfilme, die sich mit der gegenwärtigen Situation der menschenfeindlichen Ideologie oder deren Opfer, auseinandersetzt?
Am Ende des Jahres soll ein Film über eine "Nazi-Braut" ausgestrahlt werden. Passt ja wie die "Faust aufs Auge".
In der BRD ist der Nationalstaatsgedanke leider auf einem Boden von Blut aufgebaut. Das "Deutsch" Sein, wird immer noch über die "deutsche Blutsherkunft" konstruiert. Auch wenn ein "Nicht-Deutscher" über die Erwerbung der Staatsbürgerschaft, "Deutscher" wird, bleibt er beim "deutschem- Blut- Deutschen", immer noch der "kein Deutscher". So wie es kürzlich in einem Landesparlament stattgefunden haben soll.
Dieser "biologische Rassismus", ist die Grundlage für "Rassismen" (Auernheimer) und konkret: Abwertung, Entwertung und Ausgrenzung des vermeintlich "Fremden".
Die "Alltagsrassismen" sind die Begünstiger von Rassismen, die als Folge den Mord an Menschen haben.
Ein Mensch aus der SPD schrieb ein Buch. Dieses Buch verkaufte sich wunderbar. Der Mann machte viel Geld damit. Zerstört hat er eigentlich nichts. Den schließlich hat er das ausgesprochen, was alle, die sein Buch gekauft haben und gelesen haben, schon denken. Ich lebe in einer Stadt, in der sich die Stadt damit rühmte, dass es zwei Veranstaltungen zu diesem Buch abgehalten hat.
Das ist die Erscheinung die öffentlich wahrzunehmen ist. So wie manche sagen: "Man darf ja mal was sagen.!" Ja, was soll man bzw. zu etwas sagen, und wie? Dazu braucht es eine hinterfragenden Sprache und sich zuhörenden Menschen.
Die Anzahl der Opfer und Täter sollte nicht immer von Bedeutung sein, wie dieses Thema angegangen wird. Jeder einzelne Mensch ist einer zu viel, der durch eine menschenfeindliche Ideologie oder Haltung, ermordet wird.

RE: Das Thüringer Trio und der Naziterror. Ein fast fiktiver Sachverhalt | 13.11.2011 | 19:39

Danke für den Beitrag! Ob polemisch oder polnisch oder sonst auch immer (siehe zelotti). Menschen benutze gerne unreflektiert irgendwelche Äusserungen und entziehen sich der Verantwortung ihrer Verantwortung.
Die Sachlage ist unverschämt und zeigt den Umgang sowie gleichzeitig das Hof- Fähig- Machen solcher Taten.
Vor allem diese Frau, diese Schröder und der Friedrich haben uns ständig wahrmachen wollen, dass die Gefahr nicht von diesen menschenfeindlichen Mördern kommt. Sondern von deren Opfern.
Seit Jahren wird eine Wirklichkeit konstruiert die diesen Mördern ihre Handlungen erleichterten. Und auch jetzt werden sofort die Schuldigen gefunden doch die, die diesen "Schuldigen" diese Taten letztendlich ermöglicht haben, werden nicht zur Verantwortung gezogen.
Ich bin froh, dass jetzt einiges ans "Licht" gekommen ist, dennoch bin ich mir unsicher mit dem was ans "Licht" gekommen sein wird.
Vielleicht ist dies die Vertuschung einer anderen Sachlage! Und die wiederum wird irgendwann, irgendwie, irgendwo ans "Licht" kommen.