EU-Autonomie fuer Staatenfreie Regionen ?

Exempel Schottland Wachsende regionale Identitaet koennte dem Nationalbewusstsein in der EU den Rang ablaufen. Traegt das Schottische Unabhaengigkeits-streben Symbolcharakter fuer Europa?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

In Belgien, dem ehemaligen Jugoslawien, Irland, Daenemark, Spanien bestehen einige der auffaelligeren Beispiele fuer regionale Autonomie in der EU.

Mit abnehmender Bedeutung nationaler Grenzen scheint es mir vorstellbar, dass der Wunsch nach staerkerer regionaler Abgrenzung unter dem EU-Dach lauter artikuliert wird.

Mir persoenlich erscheint der Wunsch nach regionaler Autonomie als konsequente Fortsetzung des Europaeischen Gedankens, mit dem ich aufgewachsen bin.

In Deutschland gibt z.B. es den Freistaat Bayern, der weit mehr als alle anderen Bundeslaender auf der prinzipiellen Moeglichkeit seiner Unabhaengigkeit besteht und dies regelmaessig betont. Geschadet hat es Deutschland bisher nicht.

Ein Europa der unabhaengigen Regionen und grossfoederaler Strukturen erscheint mir zeitgemaess als Vision und zukunftstraechtig zur politischen Aufarbeitung des 19. und 20. Jahrhunderts. Eine komplizierte, aber interessante Perspektive.

Geopolitisch gesehen ist regionale Autonomie unter dem EU-Dach ein Ansatz, um zukuenftig zwischen den Riesen China, USA, Indien, Russland und ihren Enflusssphaeren bestehen zu koennen.

EU-Europa ist kleiner als "wir" denken. Nationalstaatliche Strukturen scheinen mir eher hinderlich als foerderlich fuer sein inneres Wachstum.

13:10 07.09.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Tao Traveller

Only if the wind blows you see the butt hole of a chicken [Luo proverb, Kenya]
Tao Traveller

Kommentare 59