Europa der Nationalstaaten global abgehaengt?

EU Zukunft Wie reiht sich Europa zwischen die USA, China, Russland und Indien ein? Sendet das Schottischen Referendum Signale an EU-Europa? Sind EU-Nationalstaaten Auslaufmodelle?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ich stelle mir folgende zentrale Frage:

Koennen ”Autonome Regionen unter einer zentralen EU-Regierung” ein neues Leitbild fuer die EU sein?

Angesichts wachsender globaler Konkurrenz wird die Sicherung zukuenftiger Wohlfahrt im europaeischen Wirtschaftsraums zu einer dringlichen Erneuerungsaufgabe. Nach den bisherigen historischen Erfahrungen erfordert dies weiteres Zusammenwachsen Europas bei gleichzeitiger Verminderung nationalstaatlichen Denkens.

Dies ist nur durch Modernisierung und Neuordnung der politischen Struktur Europas vorstellbar. Das Prinzip eines nationalstaatlichen EU-Europas scheint dazu keine weiteren Impulse mehr zu liefern. Es ist an der Zeit, die Folgen jahrzehnte- und jahrhundertelanger territotialer, politischer und ethnischer Konflikte aufzuarbeiten.

Nur die Staerkung regionaler Identitaeten unter einem gemeinsamen EU-Dach kann helfen, die nationalstaatlichen Identitaeten konstruktiv zu ueberwinden. Es waere eine direkte Weiterentwicklung des Europaeischen Gedankens. Dazu ist die Erarbeitung eines neuen, konkreten EU-Leitbilds unabweisbar.

Ich stelle mir ein erneuertes EU-Europa als:

  1. foederales Netzwerk autonomer Regionen unter

  2. dem Dach eines demokratisch legitimierten EU-Parlaments und einer EU-Regierung bei

  3. gleichzeitiger Aufloesung nationalstaatlicher Regierungsstrukturen

vor.

Dazu erscheinen mir:

  1. Demokratische Eigenverwaltung der Autonomen EU-Regionen,
  2. Delegation der Subsidiaritaets-Funktionen an EU-Parlament und EU-Regierung,
  3. Bildung einer zweiten Kammer des EU-Parlaments als Vertretung der Autonomen Regionen

als sinnvoll.

Der wichtigste erste Schritt in diese Richtung waere eine breite politische Bewusstseinsbildung, verbunden mit dem Willen, die Zukunft Europas jenseits von parteipolitischen und nationalstaatliche Interessen zu suchen.

Dies mag illusorisch erscheinen, aendert aber in der laengerfristigen globalen Perspektive nichts an seiner Notwendigkeit.

Mein erster Beitrag zum Thema war:

Exempel Schottland: EU-Autonomie fuer Staatenfreie Regionen?

https://www.freitag.de/autoren/tao-traveller/autonome-eu-regionen-statt-nationalstaaten

11:06 16.09.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Tao Traveller

Only if the wind blows you see the butt hole of a chicken [Luo proverb, Kenya]
Tao Traveller

Kommentare 150

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar