Kein Anstieg der Geburtenraten

Corona-Lockdown Bislang ist der von manchen vorhergesagte Baby-Boom während des Corona-Lockdowns offenbar ausgeblieben.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Vom Januar bis zum Mai 2021 gab es laut dem Statistischen Bundesamt insgesamt nur wenig mehr Geburten. Es habe nur im März einen auffälligen Anstieg gegeben. Im Detail: In Deutschland sind laut Statistischem Bundesamt vom Januar bis zum Mai 2021 etwa 315.000 Kinder auf die Welt gekommen. Die Zahl der Geburten stieg somit verglichen mit dem Vorjahreszeitraum ein wenig um 1,4 Prozent. Lediglich im März war laut den Angaben ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen. Im Vergleich zum März 2020 wurden im März 2021 mit 33.935 Geburten ungefähr 3.700 oder 6 Prozent mehr Babys geboren. Die Entwicklung sei in den übrigen Monaten, die von der einsetzenden Corona-Krise geprägt waren, unauffällig gewesen.

Hierbei gehen die Geburten in den ersten fünf Monaten von 2021 auf Schwangerschaften zurück, die im ersten Lockdown des Jahres 2020 vom März bis zum Mai begonnen haben. Zu dieser Zeit waren Kontaktbeschränkungen aufgrund der Pandemie weitgehend aufgehoben. Vom Statistischen Bundesamt sagte Demografie-Expertin Olga P., dass sich in der ersten Jahreshälfte die Corona-Maßnahmen und die Lockerungen auf die Familienplanung offenbar nicht unmittelbar ausgewirkt hätten. Im Vergleich zum Jahr 2019 wurden 2020 während des ersten Lockdowns und ebenso in den Sommermonaten nicht viel mehr oder viel weniger Kinder gezeugt. Bei den Geburtenzahlen konnten sie vom Januar bis zum Mai 2021 keine auffallende Veränderung feststellen.

Nur geringfügig haben sich im Vergleich zu 2020 wesentliche Merkmale von der Elternschaft in den ersten fünf Monaten dieses Jahres verändert: Von den Eltern waren 32 Prozent nicht verheiratet (2020 waren es 33 Prozent). Von den Babys, die von Januar bis Mai 2021 geboren wurden, waren 46 Prozent die ersten Kinder, bei 36 Prozent handelte es sich um die zweiten Kinder und bei 18 Prozent waren es die dritten oder weitere Kinder. Diese Zusammensetzung entspricht den Ergebnissen vom Vorjahreszeitraum. Der Anteil der Geburten durch deutsche Mütter lag jedoch mit 77 Prozent ein wenig höher als im Vorjahreszeitraum (2020 waren es 75 Prozent). Laut dem Bundesamt beruhen die Angaben auf einer Sonderauswertung von vorläufigen Daten. Im Juli 2022 sollen für das Jahr 2021 die endgültigen monatlichen Ergebnisse veröffentlicht werden.

21:23 08.09.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Tatjana Frank

Ich hoffe ich kann trotz meines jungen Alters (Baujahr 1992) mit meinen Beiträgen einen Mehrwert in diesem Forum erzeugen.
Avatar

Kommentare