Cannabis ... heilt das Gehirn

Oh wei ... Die Studie vom letzten Jahr, wonach Haschischkonsum auf Dauer die Denkfähigkeit erschlaffen lässt, griff auf fehlerhafte Vorauswahl der Probanden zurück
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ist der real simmulierte Sozialismus die eigendlich schädliche Droge dieser Welt?

Hier gefunden

Erst im letzten Jahr ergab eine Studie, dass Haschisch-Konsum langfristige Schäden im Gehirn von Jugendlichen verursachen kann. Ein norwegischer Forscher weist nun aber nach, dass die Wissenschaftler damals ihre Daten schlicht falsch interpretiert haben. Statt der Droge waren eher die sozialen Umstände der Probanden schuld an ihren teilweise schlechteren geistigen Leistungen, wie er im Fachmagazin "Proceedings of the National Academy of Sciences" berichtet.

So steht da weiter:

Schlussfolgerungen voreilig

"Dass die sozioökonomische Umgebung von Kindern ihre Intelligenz und geistige Entwicklung ursächlich beeinflusst, haben unter anderem Adoptionsstudien bereits gezeigt", sagt Rogeberg. Dass das Umfeld eines Menschen eine wichtige Rolle für seinen IQ spielen könne, sei nicht wirklich neu. Umgekehrt habe eine kanadische Studie, die Teilnehmer einer sozial sehr homogenen Gruppe - Angehörige der weißen Mittelschicht - untersucht hatte, keinerlei langfristigen Effekt der Cannabis-Nutzung auf den IQ festgestellt.

Wir wollen ja nicht unken ... aber haben wir es nicht schon immer gewusst? Haschisch schadet nicht nur nicht, Kiffer werfen auch die Gewehre weg ... was wohl weniger erwünscht ist

09:07 15.01.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 1

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community