Waterloo in Florida

US-WAHL Alles scheint möglich, nur keine radikale Wahlreform
Exklusiv für Abonnent:innen

Die US-Präsidentschaftswahl landet nun doch vor dem Kadi. George W. Bush oder Al Gore werden damit per Richterspruch ins Weiße Haus einziehen dürfen - wenn auf dem Electoral College am 18. Dezember nicht noch handfeste Überraschungen passieren.

Das Nachwahl-Spektakel ist für den Politjunkie das Pendant zum O.-J.-Simpson-Prozess mit einem unter einem Berg von Klagen, Einsprachen und Appellen begrabenen und unter einem Ameisenhaufen von umstrittenen Stimmzetteln versteckten endgültigen Urteil, welches letztlich davon abhängt, wem es in diesem gnadenlosen Propagandakrieg gelingt, das "Wohl des Landes" häufiger und andächtiger heraufzubeschwören. Doch vergraben in diesem Trümmerhaufen eines missratenen Wahlgangs in Florida liegt auch eine g