Das Blumental Syndikat Märchen und Erzählung!

Wahrheit der Wirklichkeit Das Blumental Syndikat ist ein imaginärer Bund der Schwestern und Brüder der im Geiste der Weisen, der Dichter, der Denker, der Pioniere und Kinder wiedergeborenen Träume
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Gedanken aus dem Blumental.

Die Blumentaler Schwestern und Brüder des Bundes des "Blumental Syndikat", vereinen sich seit Menschen Gedenken bei zunehmenden Mond, bei Vollmond, bei abnehmenden Mond und bei Neumond. Aus allen Himmelsrichtungen können sie ungehindert und frei wie die Gedanken durch Raum und Zeit fliegen.

Sie kennen auch keinen Unterschied zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Durch die Erfahrungen um die Leerheit der Natur ihres eigenen klaren Geist, ist ihnen bewusst das Alles mit Allem verbunden und somit Alles eins ist. Somit unterscheiden sie sich weder von anderen Lebewesen und Lebensformen, noch vom klaren leuchtenden Himmelszelt des grenzenlosen Sternenhimmel.

Oft sind es offene grüne Wiesen und weite Täler in denen Wiesenblumen blühen, an denen sie sich niederlassen, undringliche Wälder die den Wildtieren Zuflucht und Schutz vor den lärmenden Menschen bieten oder an den Ufern, der Bäche, Flüsse, Seen, Meere und Ozeane, an denen sie von der Geschwätzigkeit ruheloser Zeitgeister verschont sind.

Die Unwissenheit der von allen guten Geistern verlassenen Zeitgenossen, aus der sich ausbreitenden neuen Welt, in sich selbst verliebter Eitelkeiten und die Gier nach Ruhm, entwickelt sich zu einem Hinderniss der menschlichen Entwicklung.

Es ist als trenne uns eine unsichtbare Mauer der Zerstreutheit und Kurzweil von unseren geistigen Welten der Weisheit und Liebe. Wir sind von den täglichen Nachrichten und Bildern, der Folgen der Gesetze von Ursachen und Wirkungen gefesselt, aus denen es scheinbar kein entrinnen in unserem Lebensalltag gibt.

Wir wissen, dass wir uns unseren Wohlstand nur durch Ausbeutung anderer Menschen, der Natur und unserer Tiere angeeignet haben, uns aber gegenüber der Würde der Armen, Schwachen, Kranken, Alten und der gerechten Förderung der individuellen, kreativen, schöpferischen Fähigkeiten der Kinder, auf einem Auge blind stellen und so tun als wären wir auf beiden Ohren taub geworden.

Um das torlose Tor der Mauer der Unwissenheit gemeinsam zu durchschreiten, benötigen wir nur die kindliche Erkenntnis, dass wir uns Mutterseelen allein im Universum befinden und uns von der von allen guten Geistern verlassenen eigensüchtigen Welten der Unbelehrbaren und Uneinsichtigen trennen müssen.

Alles was wir in unserer Umwelt sehen, ist aus mehr oder weniger guten oder unvorstellbaren Leiden verursachenden Ideen entstanden. Es steht uns doch frei uns zu besinnen und uns über die Kostbarkeit unserer menschliche Geburt auf unserem Planeten und die Verantwortung für die Schöpfung bewusst zu werden. Was für Kinder aller Kulturen einfach und eine Frage an die Erziehungskunst ist.

So treffen sich die aus dem winzigen Königinnen Reich Blumental, nicht größer als ein Reiskorn stammenden, Blumentaler Schwestern und Brüder aus aller Welt um im Zustand der inneren Versenkung, den Weisen des Frieden, den Dichtern der Poesie, den Denkern der Philosophie, den Pionieren der Träume und den Kindern der Hoffnung zu gedenken.

Sie betreten gemeinsam das geistige Mandala der glücklichen alten Kinder und schöpfen aus der Ruhe der inneren Einkehr die Kraft, um gemeinsam nach den besten Lösungen für die Verbesserungen des auf die Gemeinschaften bezogenen denken und handeln jedes Einzelnen entsprechend seiner Fähigkeiten zu suchen.

Eine Blumentalerin oder einen Blumentaler können Sie weder am Gewand, noch an missionierenden Reden erkennen. Einer Blumentalerin zu begegnen kann unangenehme Nebenwirkungen haben, sie durchschauen jede zweite Absicht in Wort und Tat und haben für scheinheilige Gurus weder Gnade noch Erbarmen.

Alle Blumentalerinnen sind nicht von ungefähr als Himmelstänzerinnen der Schwarzhut Magiereinnen berühmt und berüchtigt geworden. Ihre wandelbaren Erscheinungen als zornvolle Schutzgottheiten in rasender Form der Weisheit und Liebe, sind Ausdruck ihres zu weilen unbarmherziges Mitgefühl. Ihre heilsamen Botschaften lösen Blockaden, nicht für jeden leicht zu verdauender Wahrheiten.

Eine mit allen Wassern gewaschene Blumentalerin oder einen waschechten Blumentaler des "Blumental Syndikat" im Leben zu begegnen ist wohl so selten, wie als Mensch auf der Erde mitten im Universum wieder geboren zu werden.

Sie können sich aber auch auf jeden Fall selber erkennen. In jedem von uns sind alle individuellen, kreativen schöpferischen Fähigkeiten unserer Natur des klaren Geist, zur freien Entfaltung unserer eigenen menschlichen Persönlichkeit verborgen. Sie tragen auch das Potenzial in sich, die bestehenden Verhältnisse gewaltfreie zu ändern, um zu einer auf das Gemeinwohl bezogenen Denk- und Handlungsweise zu gelangen.

Bis dahin lasse ich Nichts und Niemanden Macht über mich erhalten, ich lasse mir von Nichts und Niemanden sagen was ich zu tun habe, ich lasse mir von Nichts und Niemanden meinen Geist oder meine Gedanken an einen Ort tragen, an dem ich ihn oder sie nicht haben will. ("Das Blumental Syndikat" Erzählung 72 Seiten von 2014-2017 finden Sie unten im Blog).

In Erinnerung an das Buch "Der Kleine Prinz" des französiscchen Pionier der Lüfte Antoine de Saint-Exupéry.

Mir, Shalom, Paix, Frieden, Peace & Love.

22:28 09.01.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Frank Mögling

Mein Thema ist der Artikel 2 des Grundgesetz, das Recht auf die "Freie Entfaltung der Persönlichkeit"
Avatar

Kommentare