Ein christliches Erbe von Jean-Claude Junker?

autonomer EU Bürger Senat Eine gemeinnützige Parteien unabhängige außerparlamentarische "Zweite Kammer" des EU Parlament, Sitz, Stimme & Gehör für die sozialen Belange der Bürgerinnen und Bürger.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Gedanken aus dem Blumental.

Wenn ich die erst kürzlich veröffentlichte Pressemitteilung von der EU so richtig verstanden habe, so hatt sich der Präsident der Europäischen Kommssion Herr Jean-Claude Junker in seiner Rede, "Zur Zukunft der Europäischen Institutionen" unter anderem auch für die Einführung einer "Zweiten Kammer" des bisherigen Europäischen Parlament ausgesprochen, so wie sie es in einigen EU Staaten gibt.

Aus meiner Sicht der Dinge, kann aus diesem christlich sozialem Bekenntnis des Präsidenten der EU Komission, eine wirklich und wahrhaftig dem Europäischen Kontinent zu gewandte politische und menschliche Einsicht des sozialen Frieden, durch die gemeinnützigen Bewegungen der EU Bürgerinnen und Bürger werden.

Wenn Mann und Frau sich mal vor Augen führen, was dies alles eigentlich so an Individuellen, kreativen Möglichkeiten für die schöpferischen Fähigkeiten jedes Einzelnen und für die Entfaltung seiner ureigenen Persönlichkeit bieten kann.

Allein den unzähligen gemeinnützigen Initiativen, die sich zur Verbesserung der Nationalen als auch der Europäischen Umwelt-, Sozial-, Arbeits-, Kultur- und Bildungspolitik einsetzen, in einem "EU Bürger Senat" Sitz, Stimme und Gehör zu verleihen, ist doch eine gute Idee um gemeinsam neue Wege in Europa zu gehen.

Dem Grundgedanken folgend, dass es sich auf jeden Fall für jedes Mitgliedsland lohnt in der Gegenwart in die Zukunft zu investieren, benötigen wir doch alle die saubere luft, frisches Wasser und kerngesunde Böden um eine Zukunft zu haben.

Bei über 500 Millionen Einwohnern in Europa, wovon allein über 100 Millionen Schüler, Auszubildende oder Studenten sind, benötigen wir 25 Milliarden Euro für die nächsten 5 Jahre als Anschubfinanzierung, verteilt auf die fünf Bereiche der Umwelt-, Sozial-, Arbeits-, Kultur- und Bildung mit jeweils 5 Milliarden Euro.

Wenn auch die künftige Bundesregierung weiterhin den Europäischen Gedanken des Frieden stärken will, bestehen doch Möglichkeiten aus den bereits vorhanden zusätzlichen Steuereinnahmen einen gemeinnützigen Staatsfond zu gründen um den Bürgerinnen und Bürgern andauernde Hilfe zur Selbsthilfe zu ermöglichen.

Den christlichen als auch den sozialen Volksparteien der Bundesregierung würde es wahrlich gut zu Gesichte stehen, wenn Deutschland den Löwenanteil von 15 Milliarden Euro übernimt und der Rest von den anderen sehr vermögenden Staaten.

In Erinnerung an das Buch "Der Kleine Prinz" von dem französischen Pionier der Lüfte Antoine de Saint-Exupéry.

Mir, Shalom, Paix, Frieden, Peace & Love.

16:31 11.03.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Frank Mögling

Mein Thema ist der Artikel 2 des Grundgesetz, das Recht auf die "Freie Entfaltung der Persönlichkeit"
Avatar

Kommentare