"Europa Pionier Werke" Revolution der Kultur!

Rebellion & Pioniergeist! 2019 könnten zur Rettung des Pioniergeist alle Europäer die eigenen kreativen schöpferischen Fähigkeiten zur freien Entfaltung ihrer Persönlichkeiten nutzen und aufstehen
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Gedanken aus dem Blumental.

Das imaginäre "Europa Pionier Denkhaus" vereint unter einem Dach, den "Senat", die "Kammer", den "Bund", die "Werke", die "Schule" denen die Bereiche Umwelt-, Sozial-, Arbeit-, Kultur- und Bildungspolitik zu zuordnen sind.

In der Erzählung "Das Blumental Syndikat" von 2014 finden Sie in dem Kapitel "Wollen wir für Frieden und Liebe aufstehen"? auf Seite 44 den Hinweis auf das Lied "Opstaan" der holländischen Gruppe "Bols" von 1979: "Allen die nog weten wat Liefde is, moeten opstaan", "Alle die noch wissen, was Liebe ist, müssen aufstehen", was auch nach 40 Jahren in der Europäische Union von Belang für alle Europäer ist.

Die "Europa Pionier Werke" wollen einen Wandel der Denk- und Handlungsweise in der Kulturpolitik der Europäischen Union für das Jahr 2019 anregen. Das die Europäische Union 2012 den Friedensnobelpreis mit der Begründung erhielt, weil sie "für über sechs Jahrzehnte die zur Entwicklung von Frieden und Versöhnung Demokratie und Menschenrechte in Europa beitrugen", ist unbestritten und eine Medaillie, auf deren Kehrseite, die Ausbeutung des Menschen, der Tiere und der Natur steht.

Die Pflege der geistigen Kulturgüter, des auf die Gemeinschaft bezogene Denken und Handeln, auf ihrem Weg zur Demokratie auf dem Millionen Europäer, ihre Familien, ihre physische und psychische Gesundheit, ihre Freiheit oder ihr Leben verloren haben, findet keinen Respekt in der Politik der EU, in Form politischer und finanzielle Unterstützung zur Pflege der europäischen Kulturwerte.

Die sozialwirtschaftlichen Wertschätzungen der unzähligen untergehenden Kunsthandwerke wurden von der europäischen Politik in Brüssel und Straßburg zu gunsten der freien sozialen Marktwirtschaften, in den Kunstgewerbe Museen versenkt. Dabei ist alles was der freie Mensch aus sich selbst heraus denken, mit all seinen Sinnen wahrnehmen, erfahren und selber gestalten kann, ein Teil des unzerstörbaren Juwel der Natur des eigenen klaren Geist. Es ist auch die Quelle und der Stoff der zivilisierten Kulturen, aus dem demokratische Gesellschaften gewebt werden können.

Die freien Kunst- und Kulturszenen wurden in den letzten 20 Jahren, die dafür notwendigen finanziellen und politischen Unterstützungen gestrichen und die bezahlbaren Lebens-, Probe- und Atelierräume an die Stadtränder verdrängt. Möglichkeiten alternative Wege zugehen, um andere kulturelle demokratische Lebensformen z.B. der Sozialwirtschaften auszuprobieren gibt es nicht mehr in Europa..

Die Entscheidung der Europäischen Union den Friedensnobelpreis zu verleihen, war blauäugig. So stehen der Entwicklung des Friedens nicht nur die zunahme an Gewalt in der Sprache der politischen Eliten der Europäischen Union entgegen, es wird auch die militärische Aufrüstung, als alternativlos für die Sicherheit der Europäischen Union vorangetrieben.

Alfred Nobel würde sich angesichts der mangelnden Sorgfalt im Umgang mit den Menschenrechten in Europa, wie alle Pioniere die ihr Leben der Verbesserung unseres sozialen Leben gewidmet haben im Grabe umdrehen. Wenn die jungen und alten Rebellinnen und Rebellen sich in einem "Europa Pionier Denkhaus" im Geist des Kulturerbe der Pioniere unseres Planeten vereinen haben wir Chancen.

Eine Europäische Union die in ihrem Kulturverständnis nicht gewillt ist, die Ausbeutung des Menschen, der Tiere und unserer Natur zu beenden, die sich nicht in der Lage sieht den Frauen die gleichen Rechte wie den Männern zu geben oder eine allen Europäern gerechte Lohngleicheit durchzusetzen, sollte Anstand besitzen und den verliehenen Friedensnobelpreis, der sich nicht nur auf den äußeren Frieden, sondern auch auf den sozialen Frieden bezieht zurückgeben.

Für die Administrationen der Europäischen Union ist 2019, wohl die letzte Chance, sich auf die demokratischen Grundwerte zu besinnen und sich in Bescheidenheit, im öffentlichen Auftreten gegenüber den europäischen Bevölkerungen üben. Die Wortwahl gegenüber den Europäern, in den südlichen- und südöstlichen Ländern hat diskriminierende Ausmaße angenommen. Auch ist es Zeit, gegenüber den zunehmend von Verarmung betroffenen Familien in den reichen Ländern der Europäischen Union einen anderen Tonfall zu wählen..

Die EU muss aufhören, im Zeitalter der freien Bildung durch Aufklärung und Informationen, mittels der öffentlich rechtlichen wie der privaten Medien, den sozialen Netzwerken und Recherche Verbunden, die Bevölkerungen für dumm zu verkaufen um sie bis zum letzten Tropfen, zum Nutzen der Kapitalwirtschaften wie eine Zitrone auszupressen. So wie es heute in Europa aussieht und sich die Dinge in Frankreich und weiteren Ländern entwickeln, steht eine hoffentlich gewaltfreie Revolution der Kultur der Europäischen Union ins Haus, um das Jahrzehnte lange gegen die Wand reden und vor verschlossene Türen stehen, zu beenden und zu Gunsten des Gemeinwohl aller Europäer zu verändern.

Lebensbegleitende chancengleiche kostenfreie Förderungen der individuellen, kreativen, schöpferischen Fähigkeiten, zur freien Entfaltung der Persönlichkeit und zum Nutzen des Gemeinwohl ist kein Allheilmittel, aber ein erster Schritt auf dem Weg zu einem etwas sozial gerechteren europäischen Staatenverbund.

In Erinnerung an das Buch "Der Kleine Prinz" von dem französischen Pionier der Lüfte Antoine de Saint-Exupéry.

Mir, Shalom, Paix, Frieden, Peace & Love

03:28 01.01.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Frank Mögling

Mein Thema ist der Artikel 2 des Grundgesetz, das Recht auf die "Freie Entfaltung der Persönlichkeit"
Avatar

Kommentare